Zum Inhalt

Safarifahrt zwischen NamibRand und Kalahari

Safarifahrt in der Nähe vom NamibRand Naturreservat


Safarifahrt zwischen NamibRand und Kalahari

 

Wie versprochen zeige ich euch hier in einem gesonderten Bericht die Fotos unserer Safari-Fahrt irgendwo zwischen NamibRand und Kalahari

Ausgangspunkt war die Hammerstein-Lodge, in welcher wir eine Nacht blieben 

Kosten für die Safarifahrt / Pirschfahrt

Die Safarifahrt / Pirschfahrt haben wir direkt bei Oliver in der Lodge gebucht, umgerechnet kostete sie ca 22 Euro inkl. Getränke zum Sundowner

 

Einsteigen, es geht los!!!!

 

Wir fuhren eine ganze Weile, bis wir unser Ziel erreichten.
Von der Straße ging es auf schmale sandige Feldwege

Wie genau das Gebiet heißt weiß ich gar nicht, aber es liegt irgendwo zwischen dem NamibRand Naturreservat und der Kalahari 

 

Rote Sandwege

Roter Sand und schöne Landschaft. Fehlen nur noch schöne Tiersichtungen

Die ersten ließen nicht lange auf sich warten

Die ersten Tiersichtungen ließen nicht lange auf sich warten

Zwei Löffelhunde durchstreiften die Steppe

Wenig später entdeckten wir eine Herde Zebras.
Durch den roten Sand wurden die weißen Stellen leicht orange

Zebras und eine einsame Giraffe

 

 

Eine einsame Giraffe genoss ihr Abendessen

Eine Weile konnten wir keine Tiere in der Nähe unseres Wegen ausmachen. Aber auch die Landschaft war lohnenswert.

Wie fühlt sich das an, auf Safari zu sein?

Ich kann das gar nicht so wirklich beschreiben. Man fährt im offenen Safari-Fahrzeug durch diese wundervolle Landschaft und die ganze Zeit halten die Kids und wir Ausschau nach Tieren. 
Was raschelt da im Gebüsch? Sind das Ohren im Gras? Ist dahinten eine Giraffe? 
Wow, guckt mal da, Zebras!!!!! 
Es ist so spannend und aufregend, wir haben mehrere Safarifahrten / Pirschfahrten gemacht und jede einzelne war einzigartig und hatte ihren ganz besonderen Highlights. Eine laufende Giraffenherde, Hyänen bei der Jagd, eine Gruppe Elefanten mit Jungtiere… Und das Highlight der heutigen Safarifahrt hatten wir noch vor uns. Aber das ahnten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht. 

Wir genossen die Landschaft und hielten Ausschau nach Tieren
 

Fast hätten wir sie nicht gesehen – 2 Löffelhunde, gut getarnt im hohen Gras
Mit Windrädern wird Wasser in die Wasserlöcher gepumpt
Lodgehäuser einer benachbarten Lodge

Afrika!!!
Afrika!

 

Muss das Horn dieser Antilope so? Irgendwie sah es unnatürlich aus

Sehr lässige Antilope

.

Etwas weiter zog eine Herde Gnus durch die Weite

Weite Landschaft

Wieder ein Löffelhund

.

Und wieder viel malerische Landschaft

 

Wir trafen wieder auf eine Zebraherde und eine Antilopenherde

Zebras und Antilopen

.

Etwas weiter entfernt tummelten sich jede Menge Springböcke

Weiter ging die Fahrt. Die Sonne senkte sich und die afrikanische Landschaft wurde in ein warmes Licht getaucht 

Glücklich!!!!!

Einfach nur glücklich.
Ich bin so dankbar, dass wir all das mit den Kindern erleben durften!
Erneut treffen wir auf eine große Gnu-Herde

Wir fuhren mindestens eine halbe Stunde durch die Landschaft. Sahen immer wieder Antilopen, Zebras und Gnus. 

 

 

Und dann war geplant, dass wir zum Sonnenuntergang-Point fahren. Die Sonne war schon dicht am Horizont. 

Aber dann wurde unser Fahrer auf einmal schnell! Er bog in eine Seitenstraße ein und gab Gas! 
Irgendetwas hatte er mit seinem Fernglas entdeckt, wir sahen erst noch nichts … 

… aber dann … 

Unser absolutes Highlight

Nashörner! 

Drei ausgewachsene Tiere und ein Jungtier. 

 

 

Soooo niedlich! 

Wir konnten unser Glück kaum fassen

 Bei der Nashornart handelt es sich um Breitmaul-Nashörner.

 

Es war so schön, so lieblich, so niedlich – wir hätten fast den Sonnenuntergang verpasst!

 

 

Leuchtend Orange geht die Sonne unter

 

Wir fuhren zum Sonnenuntergangspunkt.
Als wir ihn erreichten, war die Sonne schon untergegangen und das wundervolle namibische Abendhimmelleuchten begann 

Bei einem kühlen Getränk und ausgelassener Stimmung sahen wir uns das Farbspektakel am Himmel an. 

Dieses Leuchten. Dieses Licht. Es faszinierte mich jeden Abend aufs Neue. Ich genoss es, atmete tief ein und aus, versuchte, diese Stimmung aufzusaugen. 
Diese Freiheit um mich herum, die Sonnenuntergänge als leuchtender Abschluss unserer schönen Tage in diesem so wundervollen Land. 
Und auch die Kinder waren entspannter als zu Hause. Hauptthema an diesem Abend waren die Nashörner, vor allem das Jungtier. 

 

… und dann war es Zeit für die Rückfahrt. Eine halbe Stunde im offenen Wagen. Und es war frisch. Sobald die Sonne weg war, kühlte es auf wenige Grad über Null ab. 
Wir kannten das schon und zogen unsere Winterjacken an. 

 

 

Zurück in der Hammerstein-Lodge gab es direkt Abendessen. 

 

Den Tag ließen wir am Kamin ausklingen. 

 

 

 

Kontakt zur Hammerstein-Lodge 

E-Mail direkt an die Hammerstein-Lodge (könnt ihr auf deutsch schreiben)

Website: https://daosa.com.na/

 

 

 

Früh am nächsten Morgen begann unser Tag 

 

Die Hammerstein-Lodge kann ich euch sehr empfehlen.
Die Zimmer waren sauber, das Essen sehr gut,  Oliver kümmert sich um jeden Wunsch mit Engagement und Herzblut und Spaß kann man auch mit ihm haben! 

Direkt nach dem sehr frühen Frühstück starteten wir Richtung Dünen. 

Wir verabschiedeten uns von der Lodge und von Oliver. 
Obwohl wir nur eine Nacht dort waren, fühlte es sich schon alles familiär an. 

 

On the Road again! 

 

Na, seht ihr die Oryx-Antilope? Wir hätten sie auch fast übersehen

 

Im nächsten Teil nehme ich euch mit in die Wüste! Dort, wo es die höchsten Sanddünen der Welt gibt! 

Bis zum nächsten mal !! 

 

 

 

Safarifahrt in der Nähe vom NamibRand Naturreservat


Bereits veröffentlichte Namibia-Reiseberichte:

Namibia

 

 

 

 

Published inAllgemeinNamibia

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.