Click here to opt-out.


Ein Spaziergang durch Frankfurt


 

Ein Spaziergang durch Frankfurt

 

Vom Münsterland bis zur Zugspitzregion in Bayern sind es über 700 km, also ca 8 Stunden reine Fahrt.
Zuviel, wenn man mit 4 Kindern unterwegs ist und so planten wir eine Zwischenübernachtung ein:

In Frankfurt

Schon lange hatte ich mir vorgenommen, mit den Kindern einmal durch die Hochhausschluchten von ‘Mainhattan’ zu spazieren und nun lag es ziemlich mittig für unsere Anreise in die Zugspitzregion.

Als Hotel wählte ich das Leonardo Royal aus. Warum? Weil es einen grandiosen Blick auf die Skyline der Stadt bietet! Und ich liebe Aussichtspunkte, wie ihr vielleicht aus meinen anderen Berichten mitbekommen habt ^^

Auf 25 Stockwerke verteilen sich 449 Zimmer, das Hotel ist insgesamt 100 Meter hoch.
Und: Es ist auf dem höchsten Punkt der Stadt gebaut, daher hat man auch in den unteren Etagen einen fantastischen Blick auf Frankfurts Skyline.

Zum Hotel gehört das Restaurant “Vitruv” , die Bar Lounge “Leo” sowie die Sportsbar.
Im Hotel beefindet sich ausserdem noch ein Fitnessraum und eine Sauna.

Website: https://www.leonardo-hotels.de/leonardo-royal-hotel-frankfurt

Wie schon oft in der Vergangenheit wurde so schon die Anreise zum Teil des Urlaubes.

Wir erreichten am frühen Nachmittag nach ca 4 Stunden Fahrt das Hotel.
Das Einchecken ging schnell, jedoch möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass man nicht aus jedem Zimmer den tollen Skylineblick hat.
Daher unbedingt schon bei der Reservierung den Wunsch nach einem Skylineblickzimmer vermerken lassen.

Das Foyer mit Rezeption und Zugang zur Bar und zum Restaurant

 

Der Tower Room auf der 25. Etage eignet sich als eine aussergewöhnliche Event- Location mit Rezeption und Bankettservice.

 

 

Aufbau vom Hotel. Den besten Skyline- Blick hat man von den Zimmern aussen in einem der drei Flügel, von den hinteren hat man seitlichen Skylineblick und von den anderen Flügeln leider keinen. Daher unbedingt – sofern man Wert auf die Aussicht legt –  explizit Skylineblick reservieren!

 

Unser riesiges, gemütliches Zimmer. Bequeme Betten, Hosenbügelstation, Kaffeeemaschine, Tresor – und ein schöner Ausblick vom Balkon

 

Unser seitlicher Skylineblick von unserem Balkon. Die Superiorzimmer mit direktem Blick auf die Skyline gibt es leider nicht als Familienzimmer

 

Diesen Blick hat man dann von den entsprechenden Superior – Zimmern, der Balkon führt halb um das Zimmer

Einer dieser Türme würde an diesem Tage auch noch unser Ziel sein. Die Kinder waren aufgeregt und freuten sich auf unsere kleine Mini- Städtetour 

 

Wir stellten unsere Koffer ins Zimmer, machten uns etwas frisch und dann fuhren wir in die City!

 

Unser 1. Ziel:
Der Main Tower

 

 

Der Main Tower ist Frankfurts höchster Aussichtspunkt.

Der Main Tower ist mit 200 Metern (bzw 240 Meter bis zur Spitze)  das vierthöchste Hochhaus in Deutschland. Insgesamt belegen die Hochhäuser von Frankfurt in der Liste der höchsten Hochhäuser Deutschlands Platz 1 – 10, wen überrascht das bei der imposanten Skyline

Die Aussichtsplattform ist oben auf dem Dach in 198 Metern Höhe. Für Besucher mit eingeschränkter Mobilität gibt es eine Aussichtsplattform in 192 Metern.

Im Turm sind Bürogebäude, ein Rundfunkstudio sowie die Besucherplattformen auf insgesamt 61 Etagen (davon 5 Untergeschoss- Etagen) beherbergt.
2000 Arbeitsplätze gibt es im Main Tower.

Die Öffnungszeiten vom Main Tower:

Sommerzeit:
So – Do    10 – 21 Uhr
Fr u. Sa   10 – 23 Uhr

Winterzeit:
So – Do    10 – 19 Uhr
Fr u. Sa   10 – 21 Uhr

Aktuelle Informationen zu den Öffnungszeiten:

https://www.maintower.de/besucherplattform-mehr/oeffnungszeiten/https://www.maintower.de/besucherplattform-mehr/oeffnungszeiten/

 

Ticketpreise:

Erwachsene:  7,50 Euro
Ermäßigt:  5,00 Euro
Familienticket:
19 Euro (2 Erw und bis zu 3 Kinder von 6 – 12 Jahre)
2 Euro für jedes weitere Kind

Website zum online – Tickets für den Besuch der Aussichtsplattform vom Main Tower online bestellen : https://www.maintower.de/besucherplattform-mehr/oeffnungszeiten/

Website: https://www.maintower.de/

Unten im Foyer gibt es eine Sicherheitskontrolle, wie man sie auch vom Flughafen kennt.

Mit einem der schnellsten Aufzüge Deutschlands fährt man bis fast nach ganz oben, bis zur Aussichtsplattform auf dem Dach muss man dann noch ein paar Stufen laufen

 

“Wow, sind wir hoch!” Die Kinder verteilten sich auf der Plattform und genossen den Ausblick ebenso wie ich

Ausblick auf den Main mit den vielen schönen Brücken und der Maininsel

 

Ausblick Richtung Hauptbahnhof. Die Sonne stand schon tief

Infotafeln erklären, welche Gebäude sich vor einem befinden

Das hohe Gebäude mittig ist das Leonardo Royal Hotel!

 

 

 

St. Katherinenkirche

Die grüne Insel ist die Maininsel. Mittig erkennt man die Häuser vom Römerberg, dem schönsten Stadtplatz von Frankfurt . Rechts, nur zum Teil im Bild ist die Brücke “Eiserner Steg” 

 

Wir blieben im Grunde viel zu lange oben, denn ich hatte eigentlich vor, zum Sonnenuntergang irgendwo auf einer Mainbrücke zu stehen um mit den Kindern zuzusehen, wie sich die vielen Hochhäuser langsam in ein riesiges Lichtermeer verwandeln. Das wir das nicht mehr schaffen würden, war mir eigentlich klar …. aber der guten Stimmung tat es kein Abbruch. 

Vom Main Tower aus gingen wir durch die Hochhausschluchten zu dem kleinen Park. Eine grüne Oase inmitten der Hochhäuser, ein klein wenig wie der Central Park im ‘echten’ Manhattan. Wobei Frankfurt allgemein von sehr vielen Grünanlagen umgeben ist.

“Mama, ist das so in New York?” fragte mein Sohn. Ja, ein wenig erinnerte es mich an die Hochhausschluchten von Manhattan.

Schiller – Denkmal

 

Das Foto hat meine älteste Tochter gemacht !

 

 

 

 

Die Euro- Skulptur am Willy-Brandt-Platz

 

.

 

Beim Spaziergang durch das Bankenviertel fiel meiner Jüngsten Tochter direkt eines auf: “Mama, waren die alle auf einem Fest?”  Ich fragte, wie sie darauf käme. Sie antwortete “Die Männer tragen alle so schicke Anzüge!” Ist schon erstaunlich, was Kinder alles wahrnehmen. 

.

 

Der Märchenbrunnen

 

Die untergehende Sonne tauchte alles in ein goldenes Licht

 

 

 

Unsere ungefähre Route: 

 

 

 

Wir schlenderten Richtung Altstadt

 

Das Göthe- Denkmal auf dem Göthe- Platz

 

Am Roßmarkt

 

 

 

Das Johannes-Gutenberg-Denkmal. Gutenberg lebte von 1454 bis wahrscheinlich 1457 in Frankfurt. Hier druckte er u.a. den Ablassbrief. Auf einem viereckigen Podest stehen die drei Figuren von Johannes Gutenberg, Johannes Fust und Peter Schöffer.

Das Cafe Hauptwache, die Kirche ist die St. Katherinenkirche

So langsam bekamen wir doch Hunger, 
Am Platz an der Hauptwache gibt es glücklicherweise einige Möglichkeiten, den Hunger zu bekämpfen. 

Meine Kinder entschieden sich ….. natürlich fürs “Goldene M” ….. Ich versuchte, sie umzustimmen, aber gegen 4 Kinder hat man keine Chance ^^

Insgesamt 5 Hamburger später ging unser Spaziergang dann weiter. 

 

Der Liebfrauenberg- Platz

 

Kurze Zeit später standen wir mitten in einer Demo. Ups ….. 
Bei den Protesten ging es um die politische Situation in Katalonien. 
Sehr viel Polizei war ebenfalls zugegen. 
Den Kindern war das alles nicht geheuer und wir sahen zu, dass wir da wegkamen. 
Bei der Gelegenheit erklärte ich den Kindern, worum es bei der Demo ging oder zumindest versuchte ich es. “Mama, wir haben Ferien, da wollen wir nichts lernen!”
Dabei würden sie auf dieser Reise noch so vielen lernen, ganz nebenbei  ;-)
Und ein klein wenig durfte ich dann doch erklären, denn die Kinder waren neugierig, was die Plakate denn zu bedeuten hatten und warum so viele Menschen demonstrieren.

 

Nach Sonnenuntergang erreichten wir den Römerberg, dem bekanntesten Stadtplatz von Frankfurt und auch wohl der schönste mit seinen malerischen Fachwerkhäusern, dem Kopfsteinpfaster und dem berühmten Justitiabrunnen in der Mitte

Meinem zukünftigem Stiefsohn fiel als Fußballfan natürlich der Balkon direkt auf. “Von da hat doch die Fußballmannschaft gewunken!” rief er begeistert

 

Bei einem Bäcker kauften wir ein paar Brötchen und Brezeln und ein paar Getränke.  Für später, wenn wir direkt am Main sitzen würden. 

Vom Römerberg gingen wir dann zum “Eisernen Steg” 

Unser Weg führte weiter über die Brücke und am Mainufer entlang, um ein paar schöne Blicke auf die Skyline zu bekommen

 

Der Main, die eiserne Brücke, die Wolkenkratzer von Mainhattan. Das ist schon ein imposanter Anblick, gekrönt wurde es durch den Schwan, welcher in aller Ruhe vor dieser Kulisse seine Bahnen zog. 

 

Im Vordergrund der “Eiserne Steg” Mit etwas Phantasie erinnert das an die Brooklyn Bridge und Manhattan. …. ich glaub, ich wäre wieder reif für eine Tour nach New York, …. ^^

 

Ein Spaziergang durch Frankfurt

 

Ein Lichtermeer, Ausblick von der “Alten Brücke”

 

Von dort liefen wir zur “Ignatz-Bubis-Brücke”

Auf der “Ignatz-Bubis-Brücke”

Das sah schon toll aus und die Kinder beschlossen, auf der Brücke ihr Picknick zu machen. Das hatte ich zwar anders geplant, aber nun, wenn die Kinder es wünschen – Why not. Spricht nichts dagegen. Und so standen sie kurze Zeit später die leuchtende Skyline bestaunend am Brötchen essen und plauderten über den Tag und alles mögliche. 

Das sind Momente, die mich glücklich machen, denn wir sind, wie ihr wisst, eine Patchworkfamilie und oft lese ich in diversen Foren über die gravierenden Probleme in Patchworkfamilien. Von Hass und Eifersucht, Ablehnung und täglichen Machtkämpfen ist da oft die Rede. Auch, wenn die Situation nicht immer einfach ist, sind mein Partner und ich froh, dass solche Situationen bei uns nicht auftraten.

Das ist der Blick in die andere Richtung

Eigentlich wollten wir noch zur nächsten Brücke, denn von dort hat man den wohl schönsten Blick auf die beleuchtete Frankfurter Skyline – aber die Kinder hatten keine Lust mehr auf Laufen und somit beendeten wir unseren Spaziergang durch Frankfurt mit dem kleinen Snack auf der Ignatz-Bubis-Brücke, der Vollmond spiegelte sich im Main und Flugzeuge starteten und landeten in der Ferne ….. Wie toll es wohl aussehen würde, wenn eines der Flugzeuge direkt vor dem Vollmond fliegen würde …… 

Und dann sah ich in der Ferne ein startendes Flugzeug Richtung Vollmond und dachte “Das könnte passen!”
Auch mein Sohn fiel es auf. “Schnell, hol deine Kamera raus!” rief er mir zu, ich war schon dabei. 

Es war keine Zeit mehr für einen Objektivwechsel o.ä., ich nahm meine kleine Kamera und hielt auf den Vollmond – und bekam endlich das Foto, welches ich schon lange machen wollte:

Woooow, endlich!!!!! Technisch zwar ausbaufähig, aber wenn ich überlege, dass dieses Foto nicht mit einer Spiegelreflex entstand, sondern mit meiner inzwischen 7 Jahre alten Bridgekamera, bin ich sehr glücklich mit dem Ergebnis

Direkt angrenzend an der Brücke befindet sich das Literaturhaus. 
Das war ein guter Abholpunkt für unser Taxi, denn wir waren alle müde und platt und so weit war es nicht. 
Bezahlt habe ich für die Fahrt um die 15 Euro. 

Das Literaturhaus in Frankfurt.  

 

 
Zurück im Hotel gab es für die Kinder noch einen heissen Kakao und dann war der Tag auch schon vorbei …..
Voller toller Eindrücke und vor allem glücklich, dass auch das Wetter an diesem herrlichen Oktobertag so schön mitgespielt hat gingen wir zurück auf unser Zimmer

Vom Balkon aus hatten wir eine grandiose Aussicht über Frankfurt, das entschädigte sehr für den ausgefallenen Ausblick von der 3. Brücke, selbst die Kinder standen noch lange auf dem Balkon und schauten sich das Lichtermeer staunend an 

 

Startende und landende Flieger vom FRA

Gute Nacht Frankfurt …..

 

 

….. Guten Morgen Frankfurt!

Wir haben bestens geschlafen und waren schon früh munter

 

Startet oder landet das Flugzeug? Fliegt es nach rechts oben oder nach rechts unten?

 

 

Im Hotel gab es ein reichhaltiges Frühstück

Kuchen und Pancakes. Vor allem Pancakes hatten die Kinder erhofft und freuten sich, dass es wirklich welche gab. Und dann noch mit dem “richtigen” Sirup, perfekt! 

Der Kaffee war richtig gut.

 

 

Nach dem üppigen Frühstück waren wir perfekt gestärkt für die Weiterfahrt – wir packten unsere Koffer, denn es ging weiter Richtung Süddeutschland

Wir haben uns im Leonardo Royal sehr wohl gefühlt. Die Angestellten waren zuvorkommend und freundlich, die Zimmer großzügig und gemütlich – und die Aussicht auf die Skyline fantastisch!

 

 

https://www.leonardo-hotels.de/leonardo-royal-hotel-frankfurt 

 

Hinweis: 
Das Hotel habe ich ganz regulär gebucht, die Übernachtung ganz regulär bezahlt. Auch bekomme ich keinen einzigen Cent, wenn ihr das Hotel bucht über den Link bucht. 
Vorgestellt habe ich euch das Hotel, weil es uns gut gefallen hat und ich es euch daher einfach empfehlen möchte :-) 

Das wars schon wieder.

In den folgenden Berichten nehme ich euch weiter mit auf unserer Reise nach Süddeutschland und zeige euch, dass auch Deutschland wunderschöne Ecken hat, die sich zu bereisen lohen

Wir fuhren nicht direkt zum nächsten Hotel, sondern fuhren noch einen anderen sehenswerten Ort an. Dazu aber in einem anderen Bericht mehr

Es freut mich, dass ihr dabei ward, ich hoffe, es hat euch gefallen.

 

Bis zum nächsten mal

 


 

 

Deutschland