Ausflugstipp Österreich: Die Krimmler Wasserfälle – Der höchste Wasserfall Europas

Ausflugstipp Österreich: Die Krimmler Wasserfälle – Der höchste Wasserfall Europas

 

Hallo zusammen,

heute gibt es einen Ausflugstipp für alle, die in Österreich im Nationalpark Hohe Tauern Urlaub machen.

Unseren Sommerurlaub verbrachten wir in Heiligenblut und hatten daher eine etwas weitere Anreise – aber die Fahrt am Großglockner entlang
(entweder die Großglockner Hochalpenstrasse oder aber die Felberntauernstrasse) lohnt sich und so wird selbst der Weg schon irgendwie zum Ziel

Jeden Morgen genoss ich den Sonnenaufgang vom Balkon unseres Zimmers aus. Die 5 Kids und mein Lebensgefährte schliefen dann meistens noch und ich genoss die Ruhe.
Wenn man mit 5 Kindern / Teenies unterwegs ist, hat man tagsüber nicht so viele Möglichkeiten für kleine Ruheinseln. Aber der Morgen und der Sonnenaufgang gehörten mir ganz alleine!

An diesem Morgen war das zunächst ein zwar irgendwie faszinierender, aber auch recht trister Anblick… Wolkenschwaden hingen bis tief ins Tal hinein.

 

Mit einem Kaffee in der Hand genoss ich morgens die ersten Sonnenstrahlen des Tages

 

Die Sonne wollte sich an diesem Morgen jedoch irgendwie nicht so recht zeigen…

 

 

Beim ausgedehnten Frühstück in unserem wunderbaren Hotel Großglockner Lodge in Heiligenblut überlegten wir, was wir an diesem Tage unternehmen könnten. Das Interessante bei einem Urlaub am Großglockner ist ja, dass Vorschläge wie “Rodeln im Schnee” direkt gleichzeitig kommen wie “Zum Freibad fahren” – und tatsächlich wäre beides möglich.

Im Schnee gerodelt haben wir bereits – am Kitzsteinhorn – und das mitten im Sommer.

Nach einigem Hin- und Herüberlegen und mit Blick auf die nicht so sommerliche Wetterprognose beschlossen wir, zu dem Krimmler Wasserfällen zu fahren, denn da wird man ohnehin nass. Wenn dann die Gischt vom Wasserfall von der Seite kommt, stören ein paar Regentropfen von oben auch nicht.

Der Plan stand, wir frühstückten – und machten uns dann auch bald auf dem Weg.

 

An dieser Stelle gibt es ein paar Infos zu den Krimmler Wasserfällen

.
Die Krimmler Wasserfälle sind mit einer Fallhöhe von insgesamt 380 Metern die höchsten von Europa.

5,6 mWasser pro Sekunde rauschen hier in einem eindrucksvollen Naturschauspiel durch das Gestein und lassen den Besucher auf mehreren Ebenen mit Aussichtsplattformen die unbändige Kraft des Wassers spüren. Im Schnitt besuchen jedes Jahr 400.000 Touristen die Krimmler Wasserfälle, damit gehören sie zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten in Österreich.

Vor 30 Millionen Jahren kollidierten die afrikanische und die eurasische Platte. Es entstanden die Aufwölbungen der zentralen Alpenteile, zurück blieb u.a. das obere Salzachtal. Dieser Höhenunterschied wurde während der Eiszeit durch einen mächtigen Eisstrom, der die Haupttäler tief ausschürfte, noch verstärkt.
Weil sich hier besonders hartes Gestein (Granit) befindet, sind die Wasserfallstufen trotz der rauschenden Wassermassen erhalten geblieben.

Die Krimmler Ache bildet den Ursprung der Krimmler Wasserfälle. Zunächst fließt die ca 20 km durch die ebene Almgegend, erreicht dann als wilder Gletscherbach den Talausgang und stürzt von dort tosend über 3 Stufen die Krimmler Wasserfälle hinab.
Typisch für einen Gletscherbach führt die Krimmler Ache im Juni und Juli das 30- bis 40- fache der Wassermenge im Februar. Für den Weg von den Gletschern bis zu den Wasserfällen braucht das Wasser 9 – 12 Stunden.

 

Wo liegen die Krimmler Wasserfälle?

 

 

Der Krimmler Wasserfallweg

Es gibt mehrere gut ausgeschilderte und große Parkplätze, die Parkplätze für Gehbehinderte befinden sich nahe am Fußweg Richtung Wasserfall.
Vom den Parkplätzen aus führt ein Fußweg in ca 10 bis 15 Minuten zum Startpunkt des Krimmler Wasserfallweges.
Meine Eltern konnten aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mit uns wandern, aber am Fußweg kurz hinter der Unterführung gibt es ein Restaurant mit tollem Blick auf den Wasserfall.
Sie wollten dort in Ruhe zu Mittag essen und die Aussicht genießen.
Der Weg zum untersten Wasserfall ist behindertengerecht angelegt, es gibt zudem auch behindertengerechte Toilettenanlagen.

Der Sprühnebel der Wasserfälle enthält Millionen von negativen Ionen. Das Einatmen stärkt das Immunsystem und lindert erwiesenermaßen Asthma sowie Allergien, daher kann man auch Dauerkarten für den Bereich der Gesundheitsarena bekommen, um hier regelmäßig den Sprühnebel zu inhalieren.

Vom Fuß des Wasserfalls führt serpentinenartig ein Fußweg am Wasserfall entlang nach oben.
Immer wieder hat man von den Aussichtskanzeln einen tollen Blick auf das tosende Wasser. An manchen wird man durch die Gischt auch etwas nass.
Der Weg ist steil, aber gut zu laufen.

 

_

 

Öffnungszeiten und Eintrittspreise für die Krimmler Wasserfälle (Stand 02/2021)

Täglich von 09:00 – 17:00 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr)

Erwachsene 5 Euro
Kinder (6 – 15 J ) 2 Euro

 

_:

 

 

Website der Krimmler Wasserfälle mit allen aktuellen Infos: 

https://www.wasserfaelle-krimml.at/

 

 

 

Unser Besuch bei den Krimmler Wasserfällen

 

Tief hingen die Wolken an den Bergen

 

Nach einer Fahrt durchs Bilderbuchpanorama der Felbertauernstrasse mit dem Antipanorama-Regenwetter erreichten wir am späten Vormittag die Parkplätze der Krimmler Wasserfälle.

Aufgrund des Wetters und auch der Gischt vom Wasserfall entstanden die Fotos lediglich mit meinem Handy.
Aber für unseren nächsten Urlaub habe ich mir endlich mal eine wasserfeste Kamera zugelegt. 

 

Ankunft in Krimml

 

 

Tief hängende Wolkendecke, aber der Regen hatte aufgehört

 

Im August 2020 waren die Preise noch etwas günstiger. Aber wenn man sieht, wieviel Arbeit in der Instandhaltung der Wege und sanitären Anlagen steckt, ist der Preis absolut angemessen

 

Der untere Wasserfall

 

Kurzes Handyvideo:

 

Mit den 5 Kindern bzw. 4 Kindern und unserem Teenie machten wir uns auf den Krimmler Wasserfallweg los Richtung oben.

 

Panoramablick auf den Wasserfall. Als würde er direkt aus den Wolken entspringen.

 

Kleines Handyvideo dazu:

 

Durch das stets feuchte Klima in Wasserfallnähe kann man zwischen den Farnen oder den nassen Steinen, welche die Wege säumen, mit etwas Glück auch kleine Salamander entdecken.
Obwohl wir genau hinschauten, haben wir leider keinen gesehen.

 

Der 1. Ausblick auf den Wasserfall auf dem Krimmler Wasserfallweg. Und zu unserem Glück verzogen sich die Wolken und die Sonne kam heraus.

 

 

Der Sprühnebel vom Wasserfall zauberte im Sonnenlicht einen Regenbogen. Im Hintergrund sahen wir noch die Regenwolken.

 

 

 

Ausblick von der ersten Aussichtskanzel:

Schwer zu begreifen, welche Wassermassen hier jede Stunde so laut tosend in den Fluss stürzen.

 

 

Kurzes Handyvideo (etwas verwackelt,… hat seinen Grund, warum ich einen Foto-Blog betreibe und keinen Video-Chanel … )

 

Und weiter … immer den Weg entlang nach oben 

 

Kleinere und manchmal auch größere Felsen am Weg

 

 

Wir überquerten einen weiteren, jedoch sehr kleinen Wasserfall

 

 

Schaut mal, wie der Baum gewachsen ist. Die Natur erstaunt uns immer wieder

 

Ich lasse nun einfach mal ein paar Fotos sprechen. 

 

 

Die Aussichtskanzel heisst “Regenkanzel” – nicht ohne Grund, wie wir bald merkten. 

Da unten am Fluss haben wir vorhin noch gestanden und uns den Wasserfall von unten angesehen. Der Höhenunterschied ist beachtlich.

 

Noch ein Mini – Video (Einfach nur der Geräuschkulisse wegen): 

 

 

Der feine Sprühnebel vom Wasserfall wehte direkt zu uns

 

 

Und einmal noch als Panorama

 

Nach einer Weile waren wir ziemlich nass …

 

Wir brachen den Aufstieg des Wasserfallweges bald nach der Regenkanzel ab. Ich war nicht fit und für mich war der Spaziergang bis dort oben schon recht anstrengend. Und auch die Kinder waren nicht böse drum, als wir sagten, dass wir uns auf dem Rückweg machten. 
Vorher gab es noch eine kleine Picknickpause auf einer der vielen Bänke, stets mit dem lauten Tosen des Wasserfalles im Hintergrund. Ich liebe es! 

 

 

Der Bronzesteinbock am Krimmler Wasserfall

 

 

Wir hatten uns eine kleine Pause verdient und gesellten uns zu meinen Eltern in das Restaurant mit Blick auf den Wasserfall.

 

 

 

Nach der kleinen Stärkung machten wir uns auf dem Rückweg zum Hotel, wo wieder ein leckeres Abendessen auf uns wartete. 

Wieder war ein Tag vorüber. Im Urlaub geht das immer so schnell… 

Ein großes Highlight hatten wir uns zum Abschluss für unseren Urlaub aufgespart: 

Wildwasserrafting. 

Und ich weiß nicht, wer sich mehr darauf freute – unsere 5 Kids oder wir. 

 

Dazu aber mehr im nächsten Bericht. 

 

Schön, dass ihr wieder dabei ward. Bis zum nächsten mal !!! 

 

Und denkt dran: 
Haltet die Ohren steif, ihr seid nicht alleine!!! 

Ausflugstipp Österreich: Die Krimmler Wasserfälle – Der höchste Wasserfall Europas