Zum Inhalt

Kategorie: Europa

Kroatien

Im Sommer 2021 waren wir mit unseren 5 Patchwork- Kids in Kroatien.
Von den Weinbergen im Norden bis Dubrovnik im Süden.
5 Unterkünfte in 15 Tagen. Auch wenn das ursprünglich nicht so geplant war, haben wir auf diese Weise sehr viel gesehen und erlebt

Hier geht es zu den einzelnen Berichten:

 

Österreich


Österreich


 

Reiseberichte aus Österreich

 

Schweden


Sommerurlaub in Schweden 

Unser Sommerurlaub mit 3 Generationen und 5 Kindern in Süd- Schweden

 

Diese Orte haben wir in Schweden besucht  (Zahlen sind die Anzahl der Fotos, welche ich dort erstellt habe. Nicht die Anzahl der Fotos, welche im Bericht sind. Die Karte ist eine Funktion von meinem Foto- Bearbeitungsprogramm ) 

 

.

.

Folgende Berichte sind bereits online:

 



 

Niederlande: Freizeitpark Slagharen



 

Der Familien- Freizeitpark Slagharen in den Niederlanden

 

Schon seit Jahren lag mir meine Älteste in den Ohren, dass es ihr allergrößter Wunsch sei, einmal einen Freizeitpark zu besuchen.

Aber mir waren die Eintrittspreise immer zu teuer, ausserdem waren die Zwillinge noch zu klein.

In diesem Sommer bekam ich Post von meiner Krankenkasse: Gutscheine für einen ermäßigten Eintritt im Familienfreizeitpark Slagharen.

Mit diesen Gutscheinen sparten wir knapp 100 €!

 

Letzte Woche war es dann endlich soweit!   Mein Ex-Mann und ich fuhren mit den Kindern in einen Freizeitpark, das allererste mal!

Entsprechend groß war die Aufregung – und als wir ankamen, waren die Kinder kaum noch aufzuhalten.

 


Ein paar Infos zum Familien- Freizeitpark Slagharen:

Lage:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden


Eintrittspreise:

Der reguläre Eintrittspreis an der Kasse ist 27,50 € p.P. ,Kinder unter 3 sind gratis.

Es gibt aber auch hier online Vergünstigungen oder Pauschalpakete zu buchen:
http://www.slagharen.com/de/ticket-order

 


Übernachtung:

Wie in vielen Freizeitparks kann man auch hier eine Unterkunft direkt am Park buchen, es gibt Ferienhütten direkt im Park oder nebenan und in direkter Nähe kann man auch in Indianer-Wigwams übernachten:
http://www.slagharen.com/de/resort-1/uber-den-park/

Hier gibt es eine Übersicht der Unterkünfte: http://www.slagharen.com/de/accommodations

 


Öffnungszeiten:

In den Sommermonaten hat der Park täglich von 10-18 Uhr geöffnet.

In den Wintermonaten hat er (mit Außnahme der Ferien) nur am WE geöffnet, von 11-18 Uhr.

Hier gibt es einen Kalender, wann der Park wie lange geöffnet hat:
http://www.slagharen.com/de/attractiepark/openingstijden?type=park&date=2016-11-01

 


 

Und nun das allerwichtigste:

Welche Attraktionen bietet der Park?

http://www.slagharen.com/de/attracties

 


 

Lageplan:

 

Slagharen Karte Map

(zum Vergrößern anklicken)

 

 

Kleine Info: Ich habe an dem Tag wirklich ausschließlich mit meinem Handy fotografiert. Ich dachte mir, dass bestimmt kein Mensch mit großer Kamera in einen Freizeitpark geht.

Damit lag ich aber falsch, denn ich habe viele Eltern gesehen, welche mit ihrer DSLR den Nachwuchs in allen möglichen Situationen (und Posen!) fotografierte. …

Aber auch die Handyfotos geben einen Eindruck vom Park.

 

Wir haben uns unseren Proviant von zu Hause mitgenommen.

Jedes Kind bekam einen kleinen Rucksack mit einem Snack und einer Trinkflasche.

Ausserdem hatten wir Wechselwäsche dabei, falls eines der Kinder durch eines der Fahrgeschäfte komplett nass wurde.
Soviel vorweg: Die Kinder blieben relativ trocken,…..

Wir hatten Gurken, Paprika, Tomaten und Brötchen dabei, es gibt im Park sehr viele Sitzmöglichkeiten, wo man dann auch mal eine kleine Pause machen kann.

Vorteil: Man spart eine Menge Geld, denn Essen im Park ist an vielen Stationen möglich – mit vielen Plätzen drinnen und draussen, aber mit 5 Personen kostet das auch schnell einige Talers…

Nachteil: Man muss die Sachen die ganze Zeit tragen.

 

Wenn man von dem großen Parkplatz – welcher übrigens 7,50 € pro Tag kostet !! – zum Park geht, bietet sich ein erster kurzer Blick über ein paar der Attraktionen.

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-001

 

Die Kinder waren kaum noch zu halten, sie freuten sich und planten schon, womit sie alles fahren, als wir noch am Eingang den Eintritt bezahlten

 

Damit wir einen Überblick über den gesamten Park bekommen, fuhren wir als erstes mit dem Riesenrad.

Dieses war Made in Germany, aber die Postleitzahl war noch vierstellig …..

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-002

Ganz links erkennt man noch die Wasserrutschen vom Wasserpark (kostet aber extra Eintritt)

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-003

Zoom:  Ganz rechts erkennt man eine Kuppel, hier kann man in einem runden Holzboot durch eine Indianer-Landschaft fahren, bei schummriger Beleuchtung! Und ziemlich mittig mit den Türmchen sieht man den Bereich für kleinere Kinder. Hier gibt es einen Spielplatz in feinem Sand, einen Wasserspielplatz und zwei Fahrgeschäfte für die Kleinen.

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-004

Das ist der Blick in die andere Richtung. Links ein Pferde-Karrussel, dahinter gibts was für den kleinen oder großen Hunger. Rechts erkennt man die Wildwasserbahn, die Kugel weiter mittig stellt den Mond dar und ist ein großes Kettenkarrussel. Der Turm ebenfalls mittig ist ein FreeFall – Tower, allerdings fährt die Gondel nur einmal hoch und rauscht dann schnell in die Tiefe.

Als die Kinder die Wasserbahn sahen, war klar, womit wir gleich als erstes fahren würden

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-004b

Vor jedem Fahrgeschäft steht diese Messlatte, welche sagt, welches Kind mitfahren darf und welches nicht. Die Aufsichtspersonen nehmen das auch sehr genau, so durfte Jana noch so gerade mit der Wildwasserbahn fahren, Marc aber leider nicht, wegen fehlenden 2 cm. …..

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-005

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-006

Ja, man wird etwas nass ….

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-006b

Und hoch gehts! Ein leichtes Kribbeln vor Freude über die bevorstehende Abfahrt macht sich in uns breit – und mein Handy brachte ich noch schnell in Sicherheit, FALLS man etwas nass wird

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-006c

….. ETWAS nass ….

Im Park gibt es jede Stunde irgendwo im Park Vorführungen oder Paraden, die Uhrzeiten stehen im Eingangsbereich angeschlagen.

Wir haben aber nur am “Meet & Greet mit Randy & Rosie” teilgenommen, den beiden Park-Maskottchen. Dies fand direkt im Eingangsbereich am Brunnen statt.

Die beiden kamen auf einem Oldtimer mit viel TamTam, bunt und Glitzer. Die Mädchen waren begeistert. Marc weniger. “Mädchenkram” sagte er, blieb bei seinem Papa und schaute sich das alles aus der Ferne an.

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-007

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-008

Ein Hauch von Brasilien im niederländischen Freizeitpark!
Rechts im Bild das Fahrzeug mit den “Randy & Rosie” , später gibt es davon ein besseres Foto

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-010

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-011

Nachdem sich alle Kinder mit den beiden haben fotografieren lassen (und die Schlange war lang!) fuhren sie wieder durch die Park-Hauptstrasse und winkten nochmal allen Kindern zu

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-012

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-015

 

 

Immer wieder traf man auf die Parkmitarbeiter in den schönsten / lustigsten Kostümen.

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-020

“Mama, ich bin fast so groß wie er!”

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-021

Ein High-Five –  mit Doppelbedeutung

Und die beiden fuhren auch immer wieder durch den Park

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-030

 

 

 

Wir gingen weiter zum Kids Country, dem Bereich für kleinere Kinder.

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-035

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-040

 

 

Im Park gibt es sogar eine Kirche!

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-049

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-050

 

In der Main-Street des Parks gibt es neben Buden für das leibliche Wohl auch viele Möglichkeiten, Geld auszugeben. Unsere Mädchen entschieden sich fürs Kinderschminken. Preis: 5 € p.P.
Marc bekam eine mit seinem Namen bestickte Mütze für um die 20 € – es war auch ein kleiner Trost, weil er mit der Wildwasserbahn nicht fahren durfte, Jana und Nina hingegen gleich dreimal damit fuhren. Marc ist 4 cm kleiner als seine “kleine” Schwester, immerhin trennen die beiden eine ganze Minute

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-055

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-060

 

Ein großer Spielplatz

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-069

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-070

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-080

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-085

 

 

Die Bootsfahrt durch die dunkle Indianerwelt – dafür hat sich das fast einstündige anstehen gelohnt

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-090

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-091

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-092

 

 

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-100

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-101

 

 

 

 

Zum Abschluss fuhren wir noch einmal mit der Seilbahn durch den Park

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-150

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-151

Das Freibad

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-154

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-155

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-158

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-159

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-160

 

 

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-052

 

 

Das wars! Ein schöner Tag im Freizeitpark war zu Ende. Und die Kinder? Möchten bald wieder in einem Freizeitpark, und dann am besten für ein paar Tage.

 

2016-07-Slagharen-Freizeitpark-200

 

 

Mein Fazit:

Wer einen Freizeitpark mit vielen Achterbahnen sucht und / oder den Nervenkitzel bei wilden Fahrten braucht, der ist in Slagharen falsch.

Mein Ex-Mann und ich finden, der Park ist vor allem für Familien mit Kindern zwischen 7 und  ~14 Jahren.

Unsere Zwillinge hatten zwar auch sehr viel Spaß, aber vor allem für Marc gab es noch nicht soviel, wo er mitfahren konnte

Schön fanden wir den Bereich für kleinere Kinder und die beiden Maskottchen, welche immer wieder durch den Park fuhren.

Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und hilfsbereit, standen auf Wunsch auch gerne für ein Foto bereit.

Fast alle konnten auch deutsch, daher gab es keine Verständigungsprobleme.

 

Ninas persönliches Fazit:

Ich würde meinen Freunden den Park empfehlen. Oder nein, ich werde es bestimmt machen!

Der Park ist auch schon für 6-jährige, das hängt aber auch von der Größe ab.

Was ich doof fand war, dass es keine Geisterbahn gab! Aber sonst war alles perfekt! Am besten fand ich die Wildwasserbahn.

Wenn mein kleiner Bruder größer ist, möchte ich da noch einmal hinfahren, oder nein, ganz oft!

Für mich war das bis jetzt der tollste Tag in den Ferien

 



Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Niederlande (Giethoorn mit dem Charterboot)



 

Foto-Bericht

 

Giethoorn – das “Venedig des Nordens”

 

 

Mitten im Norden der Niederlande in der  Provinz Overijssel liegt der malerische Ort Giethoorn.

 

 

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

 

Das besondere an dem 2500-Einwohner Örtchen Giethoorn sind die vielen Grachten, welche durch das Dörfchen führen.
Der Hauptkanal ist 8 km lang.

Auf kleinen Inseln stehen (meist reetgedeckte) Häuser oder Tiere.

Über 150 Holzbrücken führen über die Grachten.

Die Kanäle führen zu mehreren Seen, u.a. zu einem großen Badesee.
Wir haben in der Mitte vom See mal die ungefähre Tiefe gemessen – dürfte ca 1 Meter sein, also wirklich nicht tief.

Es gibt auch eine Badeinsel mit kleinem Strand in dem See, welche man mit dem Boot anfahren kann.

Um Giethoorn herum befindet sich ein Naturschutzgebiet, welches sich auch teilweise per Boot befahren lässt.

Die Kanäle und die Seen entstanden durch jahrhundertelangen Torfabbau. Heute erinnert kaum noch was an die Zeit, nur die Müllabfuhr und die Feuerwehr nutzen noch Spezialboote, um die Inselchen zu erreichen.

Autostrassen gibt es direkt im Ort nicht, die Autos werden am Dorfrand abgestellt.

Es gibt unzählige Bootsvermietungen, man kann entweder in einem großen Boot (max 50 Passagiere)  eine geführte Bootsfahrt durchs Dorf mitmachen oder aber sich selber ein Boot mieten.

An sonnigen Feiertagen oder Sonntagen wird es aber schon einmal recht voll auf den Kanälen. Mehr als eine Million Touristen kommen jedes Jahr nach Giethoorn.

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder 101

Das kann in den Niederlanden schon einmal passieren – auf einmal geht die Strasse hoch, damit ein Boot passieren kann

 

In NRW ist Fronleichnam ein Feiertag, in den Niederlanden nicht.
Wir wählten daher diesen Tag für unseren Ausflug – und diese Entscheidung war goldrichtig.
Wir waren früh dort, fuhren direkt zu einem Bootsverleih

 

Gemietet haben wir das Boot hier:

http://www.arendshorst-giethoorn.nl/ –

Auf der Karte oben ist die Adresse übrigens schon markiert ;)

Wir haben ein kleines Elektroboot gemietet, welches für uns ausreichend groß war. Man zahlt hierfür pro Stunde 20 € .
Für 35 € / Std gibt es größere Boote.
Ausserdem auch Kayaks & Co.

Wer sich nicht zutraut, selber mit dem Boot zu fahren, kann an einer geführten Bootstour teilnehmen.
Mindestteilnehmerzahl ist 10 und preislich fängt es bei 7,50 € für 1 Std an.

Aber auch an Land wird einiges geboten, zum Beispiel ein Minigolfplatz, Bogenschiessen, Kinderbootfahren, ein Spielplatz usw.

Wir fuhren mit unserem Boot los – in den Grachten waren kaum Boote unterwegs.

Und: Meine ganz persönliche Regenwolke blieb dieses mal auch zu Hause :-)

Und während am “Westfalentag” in den Städten in Niedersachsen oder in den Niederlanden, welche an der Grenze zu NRW liegen, die Menschen bei der Parkplatzsuche verzweifelten und sich anschliessend in den Geschäften die Füße platt getreten haben, schipperten wir ganz gemütlich durch die fast menschenleeren Grachten und genossen die idyllische Ruhe an diesem sonnigen Tag.

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (1)

Der Bootsverleih lag etwas ausserhhalb, wir tuckerten also eine Weile mit dem Boot, bevor wir den Hauptkanal erreichten.

Der Hauptkanal darf nur in eine Richtung befahren werden.

 

Die Kinder freuten sich und zwischendurch durften sie sogar auch mal das Steuerrad übernehmen ;)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (4)

Das ist ein Foto vom Anfang der Bootstour, irgendwann wurden Hände (und Füße) aus dem Boot heraus ins erfrischend kühle Wasser gehalten. Nasse Ärmel? Egal Mama, trocknet doch. Schuhe aus, Socken aus …… Füße ins Wasser, auf dem Boot hin und her, was jedes mal das Boot ins schaukeln brachte …..  und vor meinem geistigen Auge sah ich alle drei schon ins Wasser platschen,…..
Übrigens: Die Kanäle sind ca 80 cm tief und das Wasser ist sehr ruhig.

 

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (3)

Immer wieder kamen Enten zum Boot – ich vermute, sie werden oft von den Touris angefüttert.  Machte man nur die Handbewegung des fütterns, kamen sie schon angeschwommen.
Was machten die Kinder? Sobald irgendwo Enten schwommen, taten sie so, als würden sie Futter ins Wasser werfen und lachten sich scheckig, als dann die Enten alle angeschwommen kamen aber nix zu futtern da war ……
Ich zweifelte ein wenig an meiner Erziehung,……

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (6)

Ich war schön ein paar mal in Giethoorn – aber so leer habe ich es noch nie gesehen

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (7)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (8)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (12)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (2)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (5)

2016-05-niederlande-giethoorn-tagesausflug-mit-kinder-10

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (11)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (9)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (13)

Ein Dino – und begeisterte Kinder! Direkt davor sieht man auch die Anlegestellentypischen Ringe zur Bootsbefestigung. Wo solche Ringe sind, darf man anhalten. Unter Protest der Kinder fuhren wir aber hier weiter.
Wir haben Dinos gucken für dieses Jahr schon auf dem Plan, evtl. September, schauen wir mal  ;)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (14)

 

 

Ein weiteres Argument für einen Besuch von Giethoorn im Mai:
Viele der Wasservögel zeigten stolz ihren Nachwuchs – die Kinder waren höchst entzückt von den vielen niedlichen kleinen Küken der verschiedenen Vögel.

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (15)

(Für die Fotografen unter meinen Lesern:  Mein Polfilter und meine DSLR lagen zu Hause, obwohl ich Spiegelungen gerne in die Bildgestaltung einbeziehe – hier hätte ich ihn gerne gehabt …..)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (16)

 

Wir fuhren Richtung See ……

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (17)

 

 

Auch hier wieder viele süße Küken, hier haben sich mehrere Kanadagänse zusammengeschlossen

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (18)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (19)

Ein großer See – aber nur 80 cm tief

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (20)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (21)
Das Restaurant am Feriendorf

 

Auf dem See war auch noch nicht viel los, also durften die Kinder auch mal ganz alleine das Boot lenken (Auf dem Schoß von ihrem Papa).

Sie haben sich dabei besser angestellt, als so mancher “Kapitän” auf den Grachten. So kam uns auf dem Hauptkanal ein Boot entgegen. Ihr erinnert euch? Er darf nur in eine Richtung befahren werden! Geisterfahrer auf der Dorfgracht! -lach- .
Ein anderer hatte sich mitten in der Gracht quer gestellt und wusste nicht mehr, wie er sich da wieder herausmanövrieren sollte. 

So entstand ein Stau mit mehreren Booten und Alex bekam eine Ahnung, wie es sich auf diesem Kanal anfühlt, wenn es ein sonniger Feriensonntag ist.

Nur unsere Jüngste, die hatte Spaß daran, auf dem See extreme Schlangenlinien zu fahren.
Wer hätte gedacht, dass man auf einem kleinen Elektroboot auf einem ruhigen See tatsächlich sowas wie seekrank werden kann -lach- :mrgreen: 

 

Mit dem Boot fuhren wir dann über den kompletten See in das Naturschutzgebiet “De Wieden” – es führt eine ausgeschilderte Wasserstrasse durch die Rietgras-Felder.
“De Weerribben” und “De Wieden” mit ihrem großen Reichtum an seltenen Wasser- und Sumpfpflanzen, Insekten und Wasservögeln gelten als die größten geschlossenen Flachmoorgebiete in Westeuropa

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (23)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (24)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (25)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (26)

Immer wieder flogen große Libellen um unser Boot. Ausserdem gab es kleinere Vögel, Enten, Seerosen, …. viel zu entdecken, auch für die Kinder

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (27)

 

Vorne im Boot liegen – das war der beliebteste Platz der Kinder. Auf Platz 2: Auf dem Schoß vom Papa das Boot lenken.Aber das ging nur auf dem See.

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (28)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (30)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (32)

 

Die Kinder sahen oft 2 Libellen aneinander und riefen dann immer “Die Libellen spielen abschleppen” oder “Die Libelle trägt die andere huckepack”

Ähm ……. ja, genau.   Ist das nicht lustig, dass Tiere auch solche Spiele spielen….? räusper

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (33)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (36)

 

Es gibt an einigen Stellen Anlegepunkte, wo man sein Boot festmachen kann und aussteigen darf.

Einer davon ist der Aussichtsturm.

Hier haben wir auch einen Stop eingelegt.

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (34)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (35) 

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder 102

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (37)

 

In der Ferne zog ein Schwan seine Bahnen

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (38)

 

Wir fuhren weiter und waren wieder am See.

Von dort fuhren wir noch einmal den Hauptkanal entlang, es war inzwischen Nachmittag und es war schon spürbar voller, aber alles im Rahmen und sehr entspannt.

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (39)

Mit dem Böötchen durch diese Landschaft fahren
– Entschleunigung und Entspannung pur!

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (40)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (41)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (42)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (43)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (44)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (45)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (46)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (47)

 

Dann ging es aber wieder zurück Richtung Bootsvermietung

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (48)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (49)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (50)

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (51)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (52)

Ich habe das Gefühl, die beiden machen das häufiger :-o   
Schneller Schnappschuss, Quali leider bescheiden …..

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (53)

 

Wir gaben das Boot wieder ab und blieben noch kurz dort, Kaffee trinken und die Kinder etwas spielen lassen

 

 

 

Unsere Älteste wollte unbedingt einmal in den Luftball, um damit übers Wasser zu laufen

 

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder (56)

 

… garnicht so einfach ;)

 

 

 

Weiter ging es dann irgendwann nach Meppel, vor der Heimfahrt wollten wir noch etwas essen

Kanal in Meppel …. ohne Sicherung oder so ….. denken die garnicht an die Eltern mit Kindern …..?!

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder 100

 

 

 

… oh, doch …… sogar mit einer extra-Statue ……

 

 

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder 104

 

Ortskern Meppel – ich hätte eigentlich ja mehr Fotos gemacht, aber ich hatte drei am Hungertuch nagende Kinder bei mir, das ging dann vor ;)

 

2016-05-Niederlande-Giethoorn-Tagesausflug-mit-Kinder 105

 

 

 

Das wars – es freut mich, dass Du mit uns nach Giethoorn gereist bist und ich hoffe, es hat Dir gefallen.

Es würde mich freuen, wenn Du einen Kommentar (da unten) hinterlässt oder den Beitrag teilst. Danke !!!

 

Tschüss, bis zum nächsten mal.

 

Das Ziel steht schon fest, verrate ich aber noch nicht 

 



 

 

 

 

Giethoorn,Bootsverleih,Giethoorn mit Kindern,Tagesausflug,Charterboot,Wasserstrassen

Merken

Merken

Merken

Bretagne

Unser Urlaub in der Bretagne
Juli 2015

Die Bretagne liegt im Nord-Westen von Frankreich

Bretagne karte brignogan

Unser Ferienort heisst Brignogan-Plage.
Wir haben dieses mal keine weiten Touren gemacht,
sondern blieben in der Nord-West-Bretagne.

 Wegen der vielen Fotos habe ich den Reisebericht wieder unterteilt, ich habe auf
jeder Seite die Folgeseite verlinkt,
man kann sich also durch den Bericht durchklicken :)

 

 

Merken

Merken

Tschechien: Der Urlauberort Lipno am Moldaustausee




Am nächsten Tag ging es nach Tschechien.

Link: (Kompletter Bericht: Bayern 2014)

 

Ziel war

Der Moldaustausee bei Lipno

Infos zum Moldaustausee Lipno:
(Quelle: www.wikipedia.de) 
Der See hat heute ein Volumen von 309,5 Millionen m³ und eine
Gesamtfläche von etwa 4650 ha und ist somit flächenmäßig der größte See
der Tschechischen Republik. Sein Pegel befindet sich bei Vollstau bei
etwa bei 725,6 m n.m. Seine Länge beträgt 42 km bei einer maximalen Breite von 5 km bei Černá v Pošumaví (dt. Schwarzbach, im Folgenden einfach Černá genannt). Die durchschnittliche Tiefe beträgt 6,5 m, die maximale 21 m.

 
 
 
 
 
 

 

 

Mittagessen gab es in Horni Plana, wir fanden ein schönes Restaurant voller Teddybären und Blick auf den Stausee.
Die Kinder
bekamen ein Kindermenü + Getränk, mein Mann hatte Fisch und ich hatte ein Pfeffersteak.
Bezahlt haben wir für uns fünf umgerechnet nur 27 €.

 
 

Dann ging es weiter nach Lipno, im Süden des Stausees. Das Wetter wurde nicht besser, leider……. Regen Regen Regen ……

 
 
 

Angekommen in Lipno

 
Da oben …. da wollen wir hin !!! :)  
 

Nach oben kann man wandern oder die Seilbahn nehmen. Weil die Wege sehr rutschig waren, entschieden wir uns für die Seilbahn.

Unten an der Seilbahnstation warteten wir auf die nächste Gondel.

Sofort wollte ich meine Zappelmaus Jana anschnallen. Anschnallen …. ne, oder?! Es gibt keine Anschnaller?! Diese Stange vorne vorm Bauch ist die einzige Sicherheit.

Tief durchatmen. Jana instruieren, dass sie sich nicht einen Milimeter bewegen darf (Nina hat sich aus Ehrfurcht vor der Höhe sowieso nicht mehr bewegt) und hoffen, dass Alex das in der Gondel vor mir mit Marc genauso macht.

…… für  die Zwillinge war es die erste Seilbahnfahrt und sie waren begeistert.

Ich bekomme jetzt noch Herzrasen, wenn ich daran denke ……

 

“Hände auf die Knie – und nicht bewegen!!!!!!”
– “Ich möchte mich an der Stange festha….”
“NEIN, ganz nach hinten rutschen, anlehnen, Hände auf die Knie und nicht bewegen!”
– “Mama, darf ich….”
“NICHT BEWEGEN!” ….
– “Okeeeeee. So? Mama, guck mal, so?”
“Genauso so. Braves Kind!”

Tief durchatmen. ……

….. und noch einmal tief durchatmen ……

 

 

Oben sicher (und nass…)  angekommen ging es auf den Baumwipfelpfad und zum Aussichtsturm

 

 
 
 

“Mama, dürfen wir den Erlebnispfad gehen?”

– “Hmmmmmm…..”

Gedankenkarussell an

Ist das hoch ..puh…. aber alles sicher! Ist ja alles ganz neu …… Ist doch sicher, oder nicht?!

Gedankenkarussell aus

“Ok, Kinder,  wir können auch den normalen Weg gehen, da hat man eine schöne Aussicht, ok? …. Kinder?! “

 

 

 

“Maaaamaaaaaaa, guck mal, wo wir sind, mit Papa!”

Mein Mama-Herz wurde aber auch überstrapaziert heute ……..

 

 

 

 

 
 
 
Es gab an einigen Stellen feste Stativ, für Selfies mit der eigenen Kamera
 
 
 
 
 
 

Wie toll muss diese Aussicht bei Sonnenschein sein?

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mit der Seilbahn ging es zurück ins Tal. Die Sommerrodelbahn war wegen dem Regen geschlossen …..
 
 

Wieder unten angekommen waren wir noch einkaufen hüstel

Auf dem Rückweg haben wir direkt an der Moldau zu Abend gegessen, ein gutes Restaurant mit leckeren Mahlzeiten, auch für die Kinder – und Moldaublick.
Umgerechnet zahlten wir dafür knapp 30 €.

Blick von unserem Platz durchs Fenster

Durch Österreich ging es zurück Richtung Hotel

In Passau machten wir einen kurzen Fotostop – und beschlossen, uns diese Stadt bei Tage einmal in Ruhe anzusehen
Hier seht ihr den Stephansdom (weiß, rechts) und das Rathaus (vorne) und die Donau



Merken

Etretat / Normandie

Etretat / Normandie


B R E T A G N E Etretat / Normandie
 
Unser 3-Generationen-Urlaub in einem Ferienhaus am Meer in Frankreich.
 

Bretagne


 In diesem Sommer waren wir mit den Kindern in die Bretagne. Mein Mann und ich waren vor Jahren schon dort und nach unser unvorhergesehene, vorzeitigen Abreise damals haben wir uns vorgenommen, irgendwann wieder die malerische Bretagne zu besuchen.

Das Ferienhaus haben wir schon vor einem Jahr gebucht – es gibt unzählige Ferienhäuser in der Bretagne, wir wollten aber gerne eins direkt am Wasser und da empfiehlt es sich, für Juli / August rechtzeitig zu buchen, da dann auch in Frankreich Ferien sind. 

Unsere Kinder sind zwar urlaubserfahren, aber so eine lange Autoanreise hatten wir lange nicht mehr bzw mit den Zwillingen noch nie.
Knapp 1300 km Strecke lagen vor uns. Eingeplant wurde auf beiden Strecken eine Zwischenübernachtung. Das ist für uns als Fahrer, aber auch für die Kinder entspannter.   

Unser Ziel:
Wir haben ein Ferienhaus in dem Ort Brignogan-Plage gebucht.

Brig-Pl Übersicht

 

StepMap

Die Vorbereitung:

Unsere Mädchen haben schon einen Pack-Plan erstellt.
Den wenigsten Platz haben sie dabei für Kleidung eingeplant … ;)

Unser Sohn hat gar nicht erst einen Packplan erstellt, sondern sein Lieblingsspielzeug eingepackt, sein Kuschel-Cars genommen und war somit – wie er uns wissen ließ – abfahrbereit. Schon 1 Woche vorher. ;)

2015-06-28-21.50.56

 


 Die Anreise, 1. Etappe nach Etretat / Normandie

 

Weil der Weg mit über 1200 km zu weit für eine Fahrt mit Kindern war, buchten wir eine Zwischenübernachtung in Etretat / Normandie.

Im Nachhinein die allerbeste Entscheidung in Hinblick auf die Anreise. ..
…. denn ….
…. Schande über mein Haupt, ich plane schon seit Jahren Urlaube, nicht nur für mich…. dass aber zu unserem Urlaubsstart auch so ziemlich ganz Frankreich in den Urlaub startete, war mir irgendwie entgangen …..
Und so kam, was kommen musste.
Stau Stau Stau.
Und meine Familie? ….  schwankte zwischen tröstender Worte und Sätze voller … nennen wir es mal Unmut. Das klingt netter als ‘Hass’ ….. 
Zu dem Stau ohne Ende kam dann noch die Hitze, über 30 Grad zeigte das Thermometer. Unsere Klimaanlage lief im Dauermodus. Wenigstens die lief auch gut, denn unser Zigarettenanzünder, welcher Strom fürs Navi und den DVD-Player der Kinder liefern sollte, streikte. Vielleicht wohlwissend, was auf ihn zugekommen wäre …..
Mein Navi war dann nicht diese bezaubernde Frauen-Computerstimme, sondern mein Mann auf dem Beifahrersitz, welcher mich immer wieder erinnerte, wie doof das gewesen sei, zum Ferienanfang eines ganzen Landes AUCH in den Urlaub in eben dieses Land zu starten. Jaaahaaahaaaaaaaaaa, ich habe es begriffen. Es war doof und es war meine Schuld. Zufrieden? Ja, war er dann, grinste selbstzufrieden und das Thema war durch –  bis zum nächsten Stau….
 
Die Kinder waren aber gut zufrieden. Es gab alle 2-3 Std Pause (und bei einer Fahrtzeit von je über 12 Std waren das einige), dort durften sie dann immer etwas rennen und toben und sich ein Teil zusammen aussuchen, welches meine Älteste dann später im Auto ganz gerecht aufgeteilt hat . Bei der Fahrt selber haben sie aber auch viel geschlafen, sich Kinderfilme (Akku war ja geladen, zum Glück) angesehen oder mit dem Tablet gespielt.  Sonst wünsche ich mir von meinen Kindern, dass sie sich die Landschaft angucken, aber das war recht eintönig, da wir nur im Schneckentempo voran kamen und mehr im Stau standen als wirklich mal freie Fahrt hatten. 
Wir haben uns für die Sitze diese Taschen zum Befestigen an die Vordersitze gekauft, so hatten die Kinder immer alles griffbereit, was sie wollten. Auch für ihre eigenen Wasserflaschen war so Platz. Die Kinder fanden das richtig toll und räumten immer alles fein sorgfältig in die verschiedenen Fächer.
Zum Schlafen gab es Nackenhörnchen, was beim fahren wesentlich angenehmer ist, auch für Kinder.Allerdings hatten wir zwei große Nackenhörnchen dabei, diese passten nicht zwischen die seitlichen Kopfstützen der Kindersitze. Zum Glück hatten wir insgesamt 6 Stück dabei, zwei davon etwas kleiner und die passten dann auch. Wenn die Kinder, welche die Nackenhörnchen richtig toll fanden,  merkten, dass sie müde wurden, nahmen sie ihr Nackenhörnchen schon selber und schliefen dann eine Runde. :)
So haben sie die Fahrt toll gemeistert, nur, als es nach 21 Uhr war, wurden sie nörgelig, weil sie einfach nur endlich ankommen wollten – nun, wir ja auch ….. Den Sonnenuntergang am Strand von Etretat, was ich mir wg der tollen Kreidefelsen sehr schön vorstellte, verpassten wir leider.
 Noch 323 km, aber schon 17 Uhr, nur Stau und immer noch 32 °C ……
Jaaaaaaaaa, so fängt der Urlaub toll an ……
 
 
…….. ohne Worte
 
 

Etretat – ideal für einen Zwischenstop

Wo liegt Etretat / Normandie genau und warum habe ich mir dieses Städtchen als Zwischenstop ausgesucht?
Etretat liegt etwas nördlich von Le Havre.
Zum einen, weil es einigermaßen mittig liegt, zum anderen, weil ich meinen Kindern die tollen Kreidefelsen zeigen wollte.
In Etretat sind sie wegen mehrerer Bögen (Elefantenrüssel) besonders schön, wie ich finde. Auch die Stadt an sich ist sehr malerisch.
Etretat / Normandie
Am späten Abend erreichten wir unser Hotel. Der geplante Spaziergang zum nahegelegenen Strand fiel aus, ich war einfach nur froh, als ich endlich im Bett war – und die Kinder ebenso. Vorher gab es auf dem Zimmer noch eine Kleinigkeit zu essen, wir hatten ja einiges dabei. Zum Glück, denn Restaurant, Imbiss und Co am Hotel hatten längst geschlossen …..
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (5)
 
Unser Zimmer. Rechts das Zwillingsbett, Links Nina und mittig wir. So die Theorie. Und so sind wir auch eingeschlafen. Am nächsten Morgen hatte sich die Konstellation ein wenig geändert. Alex und ich waren froh, dass uns die Kinder erlaubten, auch noch im großen Bett liegen zu bleiben *lach*
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (6)
 
 Vom Grundriss her erinnerte mich das Bad sehr an unser Badezimmer auf den Malediven, sah genauso aus, naja, fast …
 
 Schlafenszeit.
 
….. aber vor dem Schlafen gehen machte ich zumindest noch zwei Fotos aus dem Zimmerfenster, denn die Sicht auf die beleuchteten Häuser war sehr schön :)
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (4)
 
Fenster auf, damit die Wärme aus dem Zimmer geht ….. zudecken ….. und
 
….. gute Nacht !!!!!
 
 
____________________________________________________
 
 
Am nächsten Morgen weckten mich schon sehr früh unzählige Möwen vor dem Fenster. Das Meer war sehr nahe und so lasse ich mich gerne wecken 
 
Alle schliefen noch, ich war ausgeschlafen und so ging ich etwas spazieren.
 
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (9)
 
Kurz vor dem Sonnenaufgang war ich am Kies-Strand von Etretat. Vom Hotel aus waren es nur wenige Meter.
Auf diese Kreidefelsen möchte ich gleich hochwandern. Es führt ein Wanderweg hinauf, der aber zwischendurch sehr steil ist.
 
 
 
Blick in die andere Richtung
 
 
 
….. und hinauf auf die Kreidefelsen :)
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (22)
.
,
 
.
.
.
.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (16)
Von oben hat man einen wunderschönen Blick auf Etretat und auf die anderen Kreidefelsen.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (20)
.
.
.
.
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (19)
.
.
 
Dort oben war ich ganz allein. Es war ruhig. Man hörte nur die Möwen. Und auch etwas das Meer. Die Stimmung war so entspannend, ich blieb noch eine Weile und genoss jeden einzelnen Moment.
 
Aber dann war es doch irgendwann Zeit, zum Ort zurück zu laufen.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (13)
.
.
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (23)
Da oben auf der Kreidefelsen-Klippe war ich vorhin – ganz schön hoch…
 
 
Wieder zurück im Ort ging ich erst einmal zum Hotel, weckte die anderen, packte die Taschen und dann checkten wir auch schon wieder aus. Was ein kurzes Gastspiel. Aber die paar Stunden Schlaf haben allen gut getan.
 
Wir hätten im Hotel frühstücken können, aber hier sollten wir für die Kinder zusammen 28,50 € für das Frühstück zahlen. Für einen Kakao und ein Brötchen doch etwas viel.
Im Ort gibt es viele Cafés. Wir suchten eines, in welchem wir mit allen sitzen konnten, frühstückten und schauten uns den Ort an.
 
Interessante Fassade.  Das sah man häufiger dort.
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (24)
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (25)
 
 
Die kleine Kapelle dort oben ist unser nächstes Ziel.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (27)
Ein ganz uriges Haus. Direkt gegenüber von unserem Hotel.
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (28)
Das ist unser Hotel.
Hotel des Falaises.
Einfach, schon etwas in die Jahre gekommen, aber eher günstig und vor allem tolle Lage!
Geht man am Hotel rechts weiter, ist man schon am Meer.
 
 
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (32)
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (36)
 
 Und dann zeigten wir den Kindern die imposanten Kreidefelsen.
Leider regnete es, aber das kenne ich ja inzwischen. Unsere Älteste nennt mich schon immer “Regenmagnet” ……. ;)
 
 
 
 
Etretat / Normandie
 
Etretat / Normandie
Anschliessend fuhren wir hoch zu der Kapelle, also auf die andere der beiden Klippen direkt bei Etretat.
Von dort hat man ebenfalls einen tollen Blick auf die Stadt.
 
Etretat / Normandie
  Etretat / Normandie
Unsere Jana hatte Respekt vor der Höhe.

Sicherungen gibt es dort wenige.
 
 Panorama
 
 Teil-Panorama
 
 Blick auf den Ort
 
Und dann ging unsere Fahrt weiter.
In der Nähe von Etretat liegt das Seine-Delta, eine riesige Brücke überspannt die Seine. Diese kostet auch ein paar Euro Brückenmaut.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (46)
 
 
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (47)
 
 Da hinten ist sie – majestätisch überspannt sie die Seine.
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (48)
 Man fährt an einen Automaten, wirft in eine Art großen Trichter das Kleingeld und die Schranke öffnet sich
 
2015-07-Urlaub-Bretagne-BLOG (49)
 
 ….. und weiter ging die Fahrt …
 
…… im Schneckentempo ……
 
…… tja, und dann wieder …….. STAU STAU STAU …..
 
Als wir nach kurzer freier Fahrt wieder in einen Stau kamen, wusste ich genau, was von der Rückbank kommen würde …… also kam ich meinen Kindern zuvor und rief laut los “Ochneeeeeee, schon wieder Stau …… wann sind wir endlich da? …… Warum mussten wir überhaupt ein Ferienhaus so weit weg buchen? ….. ich habe HUNGER, ich habe DURST ….. ich muss auf Kloooooooooo!”
Und dann? Schweigen auf der Rückbank – fragend dreinblickende Kinder – die dann laut loslachten! Dieser Stau war gerettet. Aber es folgten noch gefühlt unzählige andere. Und unsere Kinder waren heute nicht mehr so gut zufrieden und wollten einfach nur noch ankommen …….  Und das konnte ich sehr gut nachvollziehen, denn uns Eltern ging es genauso …… *seufz*
 
Aber das sollte noch bis zum Abend dauern …..
 
 
 Wir wollten noch am Mt. St. Michel einen Zwischenstop machen, theoretisch hätten wir dazu genug Zeit gehabt.
 
Aber wir hatten soviel Stau, dass wir nur noch zum Zielort wollten.
 
Irgendwann am Abend kamen wir dann auch endlich an.
 
 

 
 




 

Merken

Merken

Merken

Lesajsk in Süd-Polen

Im Juli 2011 waren wir in Polen zu einer Hochzeit eingeladen – um es genau zu sagen: in Lesajsk in Süd-Polen.

Der Ort liegt im Süd-Osten des Landes, nicht weit von der ukrainischen Grenze entfernt.

Der Powiat Leżajski ist ein Powiat (Landkreis) in der polnischen Woiwodschaft Karpatenvorland. Der Kreis hat eine Fläche von 583,01 km², auf denen 69.000 Einwohner leben.

Wikipedia: Lesajsk

Wir sind zusammen mit 2 Verwandten des Bräutigams mit der BilligAirline “WizzAir” geflogen – und entgegen der vielen negativen Berichte aus den vergangenen Monaten können wir nur positives berichten; alles lief super ab, es gab keinerlei Probleme.

https://wizzair.com/de-DE/FlightSearch

Wir bekamen sogar wegen Nina beide male bevorzugtes Boarding, durften also mit als erstes ins Flugzeug.

Geflogen sind wir ab Dortmund.

Die Anreise:

     

Der Phönix-See, ehemaliger Arbeitsplatz meines Mannes
Dieses Megaprojekt haben wir im Sommer 2012 besucht, um mal zu schauen, wie es dort inzwischen aussah

Bericht: Phönix See

 

 

Nachdem wir in Kattowitz gelandet sind, mieteten wir ein Auto und dann gings nochmals 6 Stunden Richtung Osten, vorbei an Krakau und vielen anderen, schönen Städten.

 

Flughafen Kattowitz  
Unser Mietwagen        

Während ich mir die Landschaft und die vielen schönen Kirchen ansah, interessierte sich Alex eher für andere Dinge ;-)

Manche Autos machten keinen vertrauenswürdigen Eindruck…
Mediamarkt, Lidl, Real, Rossmann, H&M, C&A …. gibts dort auch alles :-)
Die nicht-mautpflichtigen Strassen waren hin und wieder “ein wenig abgefahren”0

In Lesajsk angekommen und die Brautleute samt Familie begrüsst bezogen wir das Hotel

Ausserdem mussten wir ja noch Geld wechseln, in Polen gilt (noch) nicht der €

 

Später am Abend gab es bei der Familie der Braut einen kleinen Umtrunk. Bevor ich dorthin ging, wollte ich mir aber schnell die Basilika von Lesajsk ansehen.

In der Kirche der Verkündigung des Herrn findet sich das Bildnis der Heiligen Gottesmutter, sowie eine monumentale Orgel aus dem siebzehnten Jahrhundert, welche zu den ältesten Instrumenten ihres Typs auf der ganzen Welt gehört und die größte Orgel Polens ist.

Siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Orgel_der_Basilika_in_Le%C5%BCajsk

 

Ausgelöst wurde der Marienkult in Lezajsk von zwei Erscheinungen: Im Jahre 1560 ist die Gottesmutter einem Müller erschienen und etwa dreißig Jahre später einem Brauer, der die Heilige Jungfrau in Begleitung des Heiligen Josef auf einem abgeschnittenen Baumstamm beobachtete.

Hier mal die gesammelten Bilder aus den 3 Tagen, die wir dort waren

Die Figur des “Chrystus Frasobliwy”, des nachdenklichen Christus

Als ich die Basilika betrat, war ich erst einmal sprachlos.

Die Inneneinrichtung, die Deckenmalereien …. überwältigend!

Ich hätte stundenlang dort sitzen können, um das alles auf mich wirken zu lassen.

Die Fotos geben es, wie so oft, in keinster Weise wieder…. Aber zumindest geben sie einen kleinen Eindruck.

Der 1. Morgen in Polen Lesajsk in Süd-Polen

 

Morgens gab es Frühstück im Hotel – auf dem Balkon, blauer Himmel, Sonnenschein.

Perfektes Hochzeitswetter! :-)

Und Nina war schon ganz aufgeregt, weil sie endlich ihr “Prinzessin-Kleid” anziehen durfte ;-)

Es gab Marmelade und Saft – also kam auch bald eine Wespe angeflogen. Aber diese landete nicht auf den süßem Zeugs, sondern auf dem Kochschinken.

Wir stellten ein Glas drüber – und beobachteten, wie sie sich tatsächlich ein Stück davon rausknabberte ;-)

Als wir mit früstücken fertig waren, liessen wir sie natürlich wieder fliegen.

.

 

Später gingen wir etwas in dem Ort spazieren, vor allem auf der Suche nach einer Apotheke – denn in Polen gibt es etwas zu kaufen, was man hier in D nur sehr schwer und auch nur auf Rezept bekommt, eine spezielle Salbe für Marc, welche ihm gut hilft

Ein Kiosk, wo es alles mögliche gab, z.B. Spielzeug, Schmuck, Zeitschriften etc

Nina bekam eine Barbie mit 4 Wechselkleidern für umgerechnet 4 €

Und dann mussten wir uns schon bereit machen für die Hochzeit :-)

 

Hier fand die Feier statt

 

 

Am Morgen danach schliefen alle ziemlich lange bzw legten sich nach dem Frühstück wieder hin.

Nach der Feier, dem Alkohol etc auch kein Wunder

Da ich aber nichts getrunken hatte, war ich müde, aber ansonsten fit.

Aber wer war putzmunter und nörgelig, weil es langweilig war, wenn alle schlafen…?

Unsere Tochter

Also beschloss ich, mit ihr ein wenig durch die Dörfer zu fahren – in der Hoffnung, eine offene Apotheke zu finden.

Am frühen Nachmittag wollten wir zurück sein…. eigentlich …..

…aber es kam ja leider anders. Dazu aber später.

Während sich mein Mann wieder schlafen legte, machten sich meine Tochter und ich auf dem Weg Richtung ukrainische Grenze.

Wir fuhren durch viele polnische Dörfer.

Ein paar Dinge fielen mir direkt auf:

Die Kirchen waren alle so voll, dass viele draussen vor der Kirche standen und den Gottesdienst über Lautsprecher verfolgten.

Es gab sehr viele Kirchen, viele relativ neu und alle sehr schön.

An vielen Stellen standen mit Blumen geschmückte Kreuze, kleine Gedenkstätten mit Marienstatuen – und in vielen Häusern waren kleine Nischen mit Marienstatuen, die meisten auch mit Blumen geschmückt

Und es gab sehr viele Störche – hoffe, mich hat keiner gebissen ;)

Die Menschen begegneten uns alle sehr freundlich, auch Nina gegenüber.

   Besuch einer Holzkirche  
 

 

 

Grenze zur Ukraine

 

 

 
     

 

 

Bis dahin war ja alles soweit ok – das einzige, was mich etwas nervte, war die Tatsache, dass ich für den Rückweg weniger Zeit eingeplant hatte, als ich tatsächlich brauchte.

Und ausserdem hatte ich keine Apotheke gefunden, welche offen hatte…

Ich wollte zurück fahren und dann direkt weiterfeiern.

Aber leider kam dann ein Unwetter, welches ich so noch nie erlebte…

Erst konnte ich noch Autofahren – später aber ging das so gut wie nicht mehr. Da ich weder das Auto, noch die Gegend gut kannte, fuhr ich auf einem Parkplatz und wartete das Unwetter ab.

Es stürmte, ringsherum war Gewitter und dann kam auch noch Hagel mit Hagelkörnern so groß, dass ich etwas Angst um die Scheiben hatte. Auch mein umparken in den Windschatten eines stehenden LKWs brachte keine Besserung, der Hagel peitschte aus allen Richtungen…

Später habe ich mich dann doch getraut, weiter zu fahren, denn ewig wollte ich da auch nicht stehen bleiben.

Unterwegs kamen immer wieder heftige Regenschauer, so dass ich rechts an den Strassenrand fuhr.

Auf dem Bild erkennt man nicht wirklich, wie groß die Hagelkörner waren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Habe, wenn ich ohnehin schon stehen musste, versucht, ein paar Fotos zu machen. Tagsüber Blitze zu knipsen ist nicht einfach, aber bei der Anzahl von Blitzen ringsherum und über die lange Dauer habe ich doch ein paar erwischt
 

… brauchte anschliessend, als es sich dann doch mal etwas beruhigte, etwas für meine zittrigen Nerven….. 

Viel zu spät und mit den Nerven immer noch etwas bei Fuß kam ich dann irgendwann bei der Feier an …..

Kaum waren wir dort, spielte  meine Tochter direkt wieder mit ihrer neuen Freundin

Am Montag flogen wir schon wieder nach Hause.

Nach dem sehr frühen und schnellen Frühstück fuhren wir los, vom Hotel gabs noch Lunchpakete für die Fahrt.

Blitzer gab es seeeeehr viele,….. wo wir beim Thema sind: Auch ich bin nun stolze Besitzerin eines polnischen Strafmandates,… allerdings nicht wegen zu schnellem Fahren,…..

verwaistes Storchennest

…mal wieder eine angepflockte Kuh
Mautstelle – Maut zahlen lohnt aber wie sooft auch in Polen

   

 

 

 

 

 

 
…. wieder in Dortmund – dann gings ab nach Hause und nur wenige Stunden später hatte der Alltag uns wieder.

 

Merken

Merken

Mallorca, Alcudia

Im Mai 2011 ging es für uns das erste mal als komplette Familie in den Urlaub. Alcudia

Und zwar nach …..

MALLORCA – Alcudia

 

Geflogen sind wir mit Condor ab Paderborn.

Der Ablauf am Flughafen war wirklich gut, alle waren nett und sehr kinderfreundlich. Ich hatte etwas Bedenken, fliegen mit 3 Kindern …..
Aber man kam uns entgegen, wo es nur ging, daher war es längst nicht so stressig, wie wir befürchteten.

 

Info

11 Tipps zum Thema

“Fliegen mit Kindern”

 

https://www.elly-unterwegs.de/2016/01/25/11-tipps-fliegen-mit-kindern/

Der Flug verlief super.
Wir saßen hintereinander, da wir wegen der Kinder bzw aus Sicherheitsgründen wg der Sauerstoffmasken nicht nebeneinander sitzen durften. Aber so hatten wir zumindest zwei Fensterplätze.

In Palma angekommen gabs erst unsere Koffer zurück, dann brachte uns der Bus in den Norden der Insel – nach Alcudia.

Unser Urlaubsziel – bzw Hotel erreicht und eingecheckt führte unser erster Weg zum Strand.

Gebucht hatten wir All Incl.

So hat man hinterher keine böse Überraschung, wenn die Getränkeabrechnung kommt. Kinder stehen sehr oft ganz kurz vor dem Verdursten ;) , trinken einen Schluck – und der Rest vom Getränk bleibt stehen, weil sie dann keinen Durst mehr haben. Dann möchten sie gerne mal ein Eis zwischendurch, mittags auch mal eine Pommes etc. Bei All Incl. kein Problem. Es gab sogar extra kleine Kinderbecher, das fand ich sehr angenehm, denn große Mengen auf einmal trinken zumindest unsere Kinder nie.
Und wir Eltern? 10 Tage kein kochen, kein spülen, kein einkaufen ….. herrlich :)

Endlich angekommen! Ein tolles Gefühl! Vor uns lagen 10 Tage Mallorca.

 

 

Unser Flugzeug – die Kinder klebten an der Scheibe

 

 
 

 

 
Und dann sahen wir das erste mal Mallorca

 

 

 

 

Unser Zimmer war durch die Zusatzbetten recht zugestellt, aber das war absolut ok  

 

Unser Blick vom Balkon:
 

 

Das erste mal am Strand

 

 Abends gabs dann die berühmten Armbändchen für Alex, Nina und mich und dann war schon Zeit fürs Abendessen

 

Unser Hotel Condesa de la Bahia in Alcudia 

lag direkt am Strand. Vom Poolbereich führten ein paar Stufen zum Strand. Es gab zwei Kinderclubs, einen Kinderpool und einen Kinderwasserrutschenbereich.
Gebucht haben wir All-Inclusive, im Nachhinein wirklich eine sehr gute Entscheidung, schon wegen der Getränke.
Es gab morgens, mittags und Abend Buffet.
Nachmittags einen Snack und immer frisches Obst. Getränke konnte man sich an einem Getränkeautomaten selber *zapfen*.
Ausserdem gab es einen
Softeisautomaten und an der Bar gab es Eisslushgetränke.
Am
Kinderwasserrutschenbereich gab es ein kleines Restaurant, hier gabs
mittags Pommes, Hotdogs und Hamburger. Ausserdem Getränke und Eis.
Am großen Pool, an der Strandtreppe, gab es auch ein Restaurant, wo es mittags auch Buffet gab. Auch hier stand ein Getränkeautomat.
Der Poolbereich und auch – oder vor allem der Kinderwasserrutschenbereich –war toll für die Kinder, aber auch eng.
In der Hauptsaison wird es dort
sicherlich richtig voll.

Was uns gestört hat, war der fehlende Toberaum für kleinere Kinder. Der Spielplatz war sehr klein und wir konnten Marc und Jana dort nie rennen lassen, da immer einer der Pools in der Nähe war.

Unser Zimmer
war sehr schön. 2009 wurde es komplett neu renoviert. Einziges Manko:
Die Betten, denn diese haben Alex und ich zusammenbinden müssen, da es zwei Einzelbetten waren.

Unser Tagesablauf
war in etwa immer gleich: Bis ca halb neun geschlafen, um 10 Uhr frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück haben wir meistens einen ausgiebigen Spaziergang gemacht, anschliessend gabs im Hotel schon wieder Mittagessen und danach gings je nach Wetter an den Strand, an den Pool, in den Kinderclub etc.
Nach dem Abendessen ging Alex mit den Zwillingen aufs Zimmer und ich mit Nina zur Kinderdisco.
Wir hatten die Zwillinge ein paar mal mit zur Kinderdisco, aber wirklich glücklich waren sie nicht damit…
Wir haben einen einzigen Ausflug gemacht: nach Palma.
Ausflüge mit 3 kleinen Kindern und Zwillingsbuggy sind mehr Stress als Spaß, also haben wir das gelassen.
Palma haben die Zwillinge übrigens fast komplett verschlafen ;-)

Unser Wetter im Mai
war eigentlich ganz gut. Wir hatten keinen Regen (zumindest nicht tagsüber, wo ich es mitbekommen habe) und wir waren einige male am Strand und im Pool. An einem Tag war es für beides zu kalt und zu windig, da waren wir im Kinderclub. Und an zwei Tages waren wir zwar am Strand, aber zum baden war der Wind zu frisch, obwohl es sonst sehr warm und sonnig war.

Urlaub mit 3 kleinen Kindern
– viele haben vorher die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.
“Warum denn fliegen? Fahrt doch zur Nordsee!” oder “Mit 3 kleinen Kindern im Hotel? Den Stress wollt ihr euch antun?” etc – solche Sprüche bekamen wir öfters zu hören. Warum Mallorca? Hauptsächlich aus zwei Gründen: Sonne und Meer für die Haut der Zwillinge und ein toller Urlaub für Nina, welche in den letzten beiden Jahren leider sehr oft zurückstecken musste. Vor der Buchung habe ich Nina gefragt, was für sie ein toller Urlaub wäre.
Ihre Antwort: Strand, Wasserrutsche, Kinderclub und
jeden Tag Eis.  

 

Ninas Lieblingspool  

 

Der Strand vor dem Hotel
 
 
 
 

 

In der Nähe unseres Hotels gab es einen großen See.
Von ihm aus führten mehrere Kanäle zum Meer.
Über diese Kanäle waren viele Brücken.
Es war fast wie ein kleines Venedig :-)

In dem See wurde allerdings auch viel Müll entsorgt….

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Ein Spaziergang in Alcudia

  

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nähe vom Hotel gab es einen Park
mit einem kleinen Spielplatz. Hier waren wir öfters, damit die Kinder sich mal austoben konnten, ohne dass wir Angst haben mussten, dass sie wieder in den Pool segeln.

 

 

 Der Spielplatz in dem Park in der Nähe vom Hotel

 

 

Spaziergang in Alcudia

 

 

 

Die rote Holzbrücke am Meer – sieht toll aus!

 

 
Wunderschöner Ort

 

 

 

 

 

 

 

Port de Alcudia  

 

Um 16 Uhr gab es im Hotel schon Programm, z.B: eine Papageienshow
 
 
 
 

 

 

In Alcudia
  
 
 

Ausflug nach Palma

 

Am Mittwoch vor unserer Abreise wurde nicht so schönes Wetter vorher gesagt, wolkig und nur 19 °C – also ideales Wetter für eine Bustour.
Diese buchten wir dann in einem kleinen Touribüro in der Nähe des Hotels.

Unser 1. Stop erfolgte an der Festung oberhalb von Palma. Von hier aus hatte man einen schönen Blick auf den Hafen und auf den Leuchtturm, er ist nach dem „Torre de Hercules” im galicischen La Coruña und dem „Torre della Lanterna” von Genua der älteste noch in Betrieb befindliche Leuchtturm der Welt.

Im Leuchtturm ist ein Meseum, welches an zwei Vormittagen in der Woche kostenlos geöffnet wird, Anmeldung ist aber vorher erforderlich.
Merkwürdigerweise liest man in Reiseführern meistens wenig über diesen Leuchtturm.

 

Vom Meer her ist Palmas alter Leuchtturm bereits aus einer Entfernung von 22 Seemeilen zu erkennen. Zumindest in der Nacht oder bei Nebel.

 

  

 

Dann gings weiter, Bustour durch Palma und anschliessend 5 Stunden Freizeit, in welcher wir uns die Altstadt angesehen haben. Die Zwillinge haben das komplett verschlafen.

 

 

 

Blick vom Restaurant, wo wir mittags einen Snack zu uns nahmen

 

Die Kathedrale von Palma
 
 

 

 

 

 

 

Die Kathedrale kostet ein paar Euro Eintritt und Fotografieren ist verboten. Da hält sich aber keiner dran und der Wachmann hat dazu auch nichts gesagt.
Das Licht in der Kathedrale ist unbeschreiblich. Die Fotos geben es nicht einmal annähernd wieder…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder im Hotel gab es Abendessen und anschliessend wieder Kinderdisco
Urlaub halt – herrlich! 

 An einem Tag flog ein Wasserflugzeug dauernd am Strand entlang, landete in
Port d Alcudia , lud Wasser ein, um es dann über dem Meer wieder abzulassen

 

 

Hotelgarten

 

Unser Hotel

 

 

Das ist Coco –
er kam jeden Abend – alle Gäste mussten sich aufstellen und einen
Tunnel bilden – damit Coco mit den Kindern durchtanzen konnte

 

 
 
Achja, da war ja noch der ESC …..

 

 

 

 
 
 

 

 

In den ersten Tagen und an den beiden kühleren Tagen war die Disco im Hotel, sonst draussen

 

 

Der Spielplatz – ich finde ihn zu klein für die vielen Kinder, die dort waren

 

Milch gab es nicht all-incl – konnte man aber zu Wucherpreisen im Hotel oder im Sparmarkt in der Nähe kaufen

 

 

 

 

 

 
 
 
 
Pool und Strand
 
 

Am Pool hätte ich gerne mehr Fotos gemacht, aber 3 kleine Nicht-Schwimmer-Kinder am Pool bedeutet dann doch etwas Stress für die Eltern ;-)

Am Strand war das schon entspannter – und unsere Kinder lieben es ja, im Sand zu spielen, die Zwillinge sogar mehr, als im Meer zu planschen.
Marc war ohnehin nicht so begeistert vom Meer, Jana fand es spannend, am Strand direkt am Wasser zu sitzen und hat sich ein Keks gefreut, wenn
eine Welle kam.
Nina wäre am liebsten nur im Meer gewesen.

Der Strand fällt sehr flach ins Wasser ab, man kann mehrere hundert Meter ins Meer hineingehen und kann immer noch stehen.

 

 

 

 

Habe für die Fotos am Strand meine alte Kamera genommen, die macht zwar
nicht mehr so tolle Fotos, aber die neue Kamera wollte ich mir nicht am
Strand verhunzen. Meine alte Cam beschlägt des öfteren oder stellt nicht
richtig scharf. Aber für ein paar Standbilder hats noch gereicht :-)

 

 

 

 

 

 

  

Das Wasserflugzeug

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 



Der Heimflug 



Und dann war unser Urlaub auch schon wieder vorbei …. wir packten die Koffer und starteten morgens um 5 Uhr Richtung Heimat….

 

 

 

 

Mein Sohn bei seiner Lieblingsbeschäftigung – Flugzeuge gucken  

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Badebucht…. ein paar Stunden vor dem Abflug haben wir dort noch gebadet…..

 

Und unser Hotel – der weiße rechte Winkel mittig. Im Hintergrund kann man auch gut den See erkennen.

 

 

Cap Formentor  

 

 

Frankreich, Ecke Marseille

 

 

Das ist Les Lecques, östlich von Marseille

 

 

 

Das ist der (kleinere !!!) Teil vom Genfer See, die Stadt ist Genf

 

Und dann ging der Flug weiter über die schneebedeckten Alpen

 

 

 

 

 

 

Und das wars dann …. Urlaub zu Ende….

Mittags landeten wir in Paderborn, packten das Gepäck ein und fuhren nach Hause.

 

 

 

Danke fürs mitreisen, ich hoffe, es hat euch gefallen :)

 

Bis zum nächsten mal !!!!

Merken

Merken

Der Gardasee in Italien

Juni 2008

 

~ Italien ~

Lago Di Garda
Gardasee

   Gardasee

 

ARCHIVBERICHT:
Der Bericht wird beizeiten überarbeitet.
Allerdings stehen jetzt erst einmal aktuellere Projekte an, daher bitte ich noch um etwas Geduld. Danke

 

Mit meiner damals knapp 2-jährigen Tochter flog ich nach Norditalien, um dort mit meiner Familie Urlaub am Gardasee zu machen. Mein Mann konnte beruflich leider nicht mitkommen.

Meine Familie fuhr mit dem Auto, sie nahmen mein Gepäck mit, so dass ich nur mein Handgepäck und die Wickeltasche dabei hatte. Das reichte auch …..

 

Unsere Route: 

Mit dem Auto zum Flughafen 
Mit dem Flieger nach Venedig 
Mit dem Bus zum Bahnhof 
Mit dem Zug zum Gardasee 
Mit dem Boot nach Tignale 

Ist ziemlich alles dabei, was möglich ist. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

.

 

 


Warten, dass wir ins “Flugzeug” dürfen. Nina war aufgeregt – Es war ihr 1. Flug.

 

Und überhaupt ….. das war eine abenteuerliche Anreise:

Mit dem Auto zum Flughafen, dann der Flug, am Flughafen Venedig mit dem Bus zum Bahnhof, von dort mit dem Zug 2 Std Richtung Gardasee.
Am Gardasee aufs Schiff und dann nochmal eine Weile damit unterwegs, bis wir am Zielhafen in Tignale waren.

 

Aber so habe ich schöne Orte gesehen, z.B. Sirmione mit seiner schönen Burg


Zu der Zeit war ich noch typische “Familienbloggerin” und hatte eine einfache Kamera

 

 

Es war ein Billigflug, um die 75 € zahlte ich für Hin- und Rückflug mit Venedig als Zielflughafen.
Gepäck hatte ich ja keins. Service war für Billigflieger ok.

 

 
Flug über die Alpen

 

Für meine Tochter gab es im Flugzeug einen Wasserball

Nach der Landung in Venedig musste ich mit dem Bus zum Bahnhof.

Die erste Hürden gab es da schon, denn ich hatte den Buggy dabei, am Bahnhof gab es keine Aufzüge.
Dafür aber viele hilfsbereite Männer, welche mir den Buggy trugen.

Mit dem Zug ging es dann 2 Stunden durch Norditalien, bis zum Süden des Gardasees.
 
 
 
.
 
In Desenzano ausgestiegen lief ich eine knappe 1/2 Stunde zum Hafen, um mit dem Schiff weiter zu fahren .
Desenzano
Desenzano
.
.
Die Schifffahrt dauerte auch wieder knapp 2 Stunden mit dem Zielort Gargano.

Meine Tochter war gut zufrieden, aber das ist sie immer, ein Sonnenschein !
Sonst hätte ich diese Anreise auch nicht so geplant.

 

 

 
Die Schiffahrt
 
 

 –
Sirmione mit seiner schönen Burg
Sirmione
.
…. unterwegs ….

m
m
…..
Vom Zielort ging es eine knappe 1/2 Stunde mit dem Auto in das Bergdorf Tignale…….
 
 

 

Endlich angekommen !!!!

 
 
 
 
Fotos aus dem Urlaub
 

Unser Hotel:
Residence Panorama La Forca

.

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

 

Link zur Hotel- Website:

http://www.gtstignale.it/panorama-la-forca/

 

 

Das Hotel lag oberhalb vom Ort Tignale. 700 Meter über dem See. Mit traumhaften Weitblick.

 

 
 Hotelpool
 
 
Der Blick vom Balkon

 

 


Schifffahrt nach Limone

Limone

.

 

Limone

 

 

 
Limone
Limone
Limone
.
Limone
.

Kein Sandstrand
.
 
 

Limone

 
 
       

Ich liebe diesen Ort

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 
Rückfahrt nach Tignale
 
Malcesine
Gardasee – Blick Richtung Norden, wo es deutlich gebirgiger ist als im Süden
Da oben liegt Tignale. Und noch weiter oben liegt unser Hotel
Gardasee
 
Am Gardasee wurden Teile von James Bond gedreht.
 
 
 
 
 
 
 

Maderno

 
Maderno
Maderno
Maderno
Maderno
 
Maderno
Maderno
 

  

Maderno

   

 

 
 
 
 
 
 

 

 


 

 

Aussicht vom Balkon, morgens, mittags, abends, nachts  – immer atemberaubend

Ausblick vom Balkon

 

Sonnenaufgang
 
Als wir dort waren, gab es ein wichtiges Fußballspiel, Italien hat das Spiel gewonnen und da unten im Dorf haben alle laut gefeiert
Am Abend, wenn die Lichter angehen, ist es besonders schön
Vollmond über dem Gardasee
 
 
 
 

 
Sieht anders aus als in Deutschland, schmeckte aber genausogut! 
 
 

Mit Buggy ist der Ort NICHT zu empfehlen ……. Mit einem Kind im Buggy ist bergauf und bergab gleichermaßend anstrengend

Abendstimmung nach einem Unwetter

 

Am Hafen

 

 

Viel zu schnell ging der Urlaub vorbei – und wir flogen zurück nach Hause. Dieses mal hatten wir einen tollen Blick auf Venedig
Gut zu erkennen – der Markusplatz. Und der kleine Park, in welchem ich 2003 von meinem Ehemann den Heiratsantrag bekam

 

_________________________________________________
11 Tipps –  Sicher auf Reisen
11 Tipps – Sicher auf Reisen11 Tipps: Sicher auf Reisen. Was ist wichtig und was nicht? Was darf man keinesfalls vergessen? Und was hat es mit den Armbändern auf sich?!
_________________

Merken

Merken

Merken

England – Portsmouth and Southsea ( mit Baby )


Portsmouth and Southsea


 

Am Mittwoch, 11. Juli 2007 ging es mittags los Richtung ENGLAND!  Portsmouth and Southsea

Südengland

           Portsmouth and Southsea

 

 

Die Hinfahrt
Vor der Abreise musste ich für meine Tochter, damals 7 Monate alt,  einen Reisepass ausstellen lassen – mit Foto vom Fotografen. Dieser wurde auch während unserer Reise – zusammen mit unseren Personalausweisen – an mehreren Stellen kontrolliert, ein Grenzbeamter hat sich auch meine Tochter sehr genau angeschaut.
Außerdem haben wir bereits in Deutschland unser Geld wechseln lassen.
 
Zu unserer Reise:
 Um 21:00 mussten wir am Hafen in Calais sein… Trotz ausreichend eingeplanter Fahrtzeit (doppelt so lange, als es der Routenplaner vorherberechnet hatte), waren wir Dank etlicher Staus, zähfliessendem Verkehr und Co viel zu spät am Hafen… 10 Minuten vorm Ablegen waren wir auf der Fähre.
Wir verlassen uns nicht mehr auf solche Angaben, planen dann auch schon mal lieber eine Zwischenübernachtung ein, als noch einmal so einen Stress bei der Anfahrt zu haben,….
 
Und dort begann dann für uns der Urlaub.
 
Wir fanden eine Art Kindergarten. Dort waren schon andere Kids am spielen; wir setzten meine Tochter dazu und schauten ihr zu. Sie freundete sich mit einem spanischen Jungen an. Ich ging dann auf das Deck – es war sehr windig – aber ich wollte mir das Ablegen bzw. Calais vom Meer aus ansehen. Und den Sonnenuntergang auf dem Meer.
 
Im Hafen von Calais
 
 
 
 
 
 

Als wir anlegten und vom Schiff fuhren, merkten wir noch nichts vom Linksverkehr. Es gab erst einmal nur diese eine Richtung, und dann wurde man auf die Hauptstrasse geführt, welche aber baulich von der Gegenfahrbahn getrennt war – für die ersten Kilometer zum eingewöhnen. Die Strassenbeläge bzw. die Fahrbahnbegrenzungen waren in verschiedenen Farben beleuchtet.

 
Spät in der Nacht kamen wir in Portsmouth an – und fuhren zuerst zu unserem Freund
Wir quatschten noch eine Weile, immerhin haben wir uns lange nicht gesehen.
 
 
 
Unser Hostel
PORTSMOUTH AND SOUTHSEA BACKPACKERS LODGE HOSTEL
 
 

Sorry this hostel has closed.

But wait! There are other accommodations in Portsmouth…

 

Edit: Das Hostel wurde im Juni 2014 geschlossen und ist nicht mehr buchbar.
 
 
 

Portsmouth-SOUTHSEA – Der Ort

 
 

Von unserem Hotel konnten wir eines der Wahrzeichen von Portsmouth sehen – den Spinnaker Tower. 

 

 

Spaziergang durch Portsmouth

 

 

 

 

 

 Die typischen Reihenhäuser

 

 

 

 

 

Dieser kleine schöne Park ist direkt am Meer und in der Nähe unseres Hotels – wir waren öfters dort, weil man dort schön spazieren gehen konnte

 

 

 

 

 

 

 
 
 

 

Der Spinnaker-Tower
Der Spinnaker Tower ist ein 170 m hoher Aussichtsturm im Hafen von Portsmouth; Auf der unteren Aussichtsplattform ist ein Stück Glasboden; man blickt dadurch unter seinen Füßen 100 m in die Tiefe. Für die Öffentlichkeit ist er erst seit Oktober 2005 zugänglich.
 
Eintritt für den SpinnakerTower: Um die 6 £ – so ganz genau weiß ich das nicht mehr

 

 

 

 

 

 

 Am Spinnakertower ist eine schöne Promenade mit Cafes, Restaurants und Shoppingmöglichkeiten

 

 

 

Royal Garrison Church
Die Royal Garrison Church war die Kapelle eines um 1212 gegründeten Krankenhauses, das 1827 abgerissen wurde. Nach einem Volltreffer (1941) blieb nur der herrliche gotische Chor (Early English) mit Laubwerkbossen und Kapitellen erhalten.
 

 

 

Spaziergang am Abend 

 

 

 Die Seebrücke von Portsmouth

 Blick zur Isle of Wight

 

 

 

 

 ….. andersherum in den Kreisverkehr 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Hier gingen wir am D-Day Museum entlang

Das D – Daymuseum ist in der Nähe vom Southsea Schloss gelegen. Es
wurde 1984 geöffnet, um des 40. Jahrestag zu gedenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ISLE OF WIGHT
 Samstag – Mit dem Hovercraft zur Isle of Wight
 
Die Isle of Wight ist eine der Südküste Englands vorgelagerte Insel – gegenüber der Stadt Southampton gelegen. Sie ist rund 35 km lang und bis zu etwa 20 km breit. Auf einer Fläche von 381 km² leben rund 138.400 Menschen (2004). Früher gehörte die Insel zur Grafschaft Hampshire, aber seit 1974 ist sie eigenständig. Hauptstadt ist Newport.
 
 
Zu Fuß zum Hafen
 
Dort kauften wir die Tickets (17 £ pro Person) und dann konnten wir schon bald einchecken

Einsteigen – der Buggy kam in eine Kiste außerhalb der Kabine 
Man saß dann wie im Flugzeug – Unsere Tochter kam zu uns auf dem Schoß
Der Start war das beste: Man spürte, wie das Kissen aufgepumpt wurde, nicht seitengleich ging es dann ziemlich in die Höhe, und dann schien man über den Boden zu schweben. Das Hovercraft machte eine 180° Wendung; recht schnell wie ich fand. Als wir dann vom Land aufs Wasser ‘schwebten’, gab es ein kurzes Ruckeln.
Da es morgens sehr windig war, fühlte sich die Fahrt an, wie mit einem tiefergelegtem Auto über eine Buckelpiste zu fahren. Mein Rücken hat mir die Hinfahrt erst gegen Mittag endlich verziehen…

Ankunft in Ryde


Blick nach Portsmouth

 

Eigentlich wollten wir noch zum Osborne-House
– aber das war uns dann doch zu teuer… knapp 10 £ wollten
die pro Person; exklusive Eintritt für den Park…
Trotzdem Wikipedia-Infos zum Osborne-House: Im Norden der Isle of Wight in East Cowes liegt das Osborne House, der ehemalige Landsitz von Queen Victoria von England, auf dem sie am 22. Januar 1901 in den Armen ihres Enkels Kaiser Wilhelm II., genannt “Kaiser Bill”, starb. Sie kaufte 1845 das “Haus” als private Rückzugsstätte für sich und ihre Familie. Sie ließ das Schloss umfangreich im italienischen Stil umbauen und erweitern. Zum Haus gehören neben mehreren hundert Hektar Land noch einige weitere Häuser wie das Bladon Manor. Im weitläufigen Park wurde als Spielhaus für die Kinder ein Schweizer Berghaus, das Swiss Cottage, gebaut. Ihr Thronfolger King Eduard VII. hatte nach dem Tod seiner Mutter keine sinnvolle Verwendung mehr für das Anwesen. Er schenkte es 1903 der britischen Nation. Es ist seither als Museum für jedermann zugänglich und befindet sich in einem weitgehend originalen Zustand.
 
Mein persönliches Traumziel der Insel hieß “Alum Bay” und “The Needles”
Und weil die Männer keinen Gegenvorschlag machten, fuhren wir mit dem Bus an die Westspitze der Insel. Die Alum Bay ist eine Bucht im äußersten Westen der Isle of Wight.
Bekannt ist die Alum Bay für ihre Klippen aus farbigen Sand(stein)schichten, die senkrecht zum Meer hinabfallen. Von rot über braun bis hin zu schwarz gibt es dort alle Farben zu finden. Von der Alum Bay aus kann man The Needles per Schiff aus besichtigen. Oberhalb der Alum Bay befindet sich ein kleiner Rummelplatz mit kleinen Karussells und Souvenirläden für Touristen. Ein besonderes Souvenir der Alum Bay sind diese verschiedenen Sandschichten, die man zusammen gepackt in kleinen Gläsern kaufen kann. Von den Klippen führt außerdem ein Sessellift zum Meer hinunter. An dem ca. 5 m breiten Strand ist das Baden fast nicht möglich.
Da wir unsere Tochter im Sessellift nicht mitnehmen konnten/ wollten (man ist nur durch einen Bügel gesichert!), beschlossen die Männer, oben zu bleiben und ich fuhr runter zur Alum Bay.
 
 
 

 

 

 
Bilder von unterwegs
Wie bereits geschrieben – die Bilder geben das nicht wieder. 

 

 

 

 

….. so schöööön …… 

 

 
 
 

 Die bunten Felsen der Alum Bay

 
 

 Blick von oben auf die Needles und dem Leuchtturm an der Spitze

 

 

 
Wir besuchten wir das Carisbrooke Castle – nach einem mühseligen Aufstieg…
 
Normannischer Ursprung, erbaut im 11. Jahrh. , Sitz des Inselgouverneurs ; Aufenthaltsort von Charles I. ab 1647. Hier wurde König Charles I. eingekerkert, bevor er ebenfalls enthauptet wurde.
 
 


 

 

 

 
 
Abreise entlang der Südküste
 
Heute hieß es nach ein paar wundervollen Tagen Abschied nehmen von England
 
Am früher Morgen fuhren wir in Portsmouth los.

Da unsere Fähre erst um 18 Uhr in Dover ablegte, fuhren wir statt die Autobahn vom Hinweg dieses mal die Südküste entlang Von den Strassen her war das nicht so schwer, aber die vielen vielen vielen Kreisverkehre auf diesem Weg… Die Orte sind wirklich toll, und immer wieder hatten wir einen atemberaubenden Blick auf die Küste Ein Etappenziel für heute hatten wir aber noch: Eastbourne und Beachy Head

Nach vielen ungezählten Kreisverkehren und einer Strassensperrung wegen irgendeinem Volksfest erreichten wir den Ort; fuhren aber nur durch; denn unser Ziel war ja der “Beachy Head” Was wir beim durchfahren des Ortes gesehen haben, war absolut traumhaft. Feiner weißer Strand, türkis-blaues Meer, Palmengesäumte Promenade. Kaum zu glauben, dass wir wirklich in England sind.
 
Beachy Head ist eine Landspitze an der englischen Südküste in der  Nähe der Stadt Eastbourne in East Sussex. Der Kreidefelsen, der zu dem als South Downs bezeichneten Höhenzug gehört, ist der höchste seiner Art in Großbritannien; er erhebt sich 162 m über den Meeresspiegel. Ihm schließen sich die Seven Sisters genannten
sieben weiteren Kreideklippen an.  Die gute Sichtbarkeit von Beachy Head von der Meerseite hat ihn zu einer Landmarke für Schiffe auf dem Ärmelkanal gemacht. Gleichzeitig stellte der Felsen eine Gefahr für die Schifffahrt dar. 1831 wurde der erste
Leuchtturm am Rande des Kliffs errichtet, das sogenannte Belle Tout Lighthouse. Er musste wegen der Erosion des Felsens 1999 etwa 17 m landeinwärts versetzt werden. Die Funktion des Belle Tout Lighthouse wurde von einem neueren Leuchtturm übernommen, der zu Füßen des Beachy Head im Meer errichtet wurde. Der Felsen ist berüchtigt, weil er oft zum Selbstmord dient.
Nachdem
unser Auto die Höhe erklommen hat, fuhren wir auf dem Parkplatz am Beachy Head. Es war so heiß an dem Tag, das wir keine Lust hatten, viel zu laufen. Also blieben wir bei dem Standard – einmal Aussichtspunkt Beachy Head und zurück.
Wir liefen zu den Kreideklippen an der Küste. Mit einer Höhe von 162 Metern sind die senkrecht abfallenden Klippen wie bereits geschrieben die höchsten Englands. Der rotweisse Leuchtturm wirkt mit seinen 77 Metern sehr klein.
 

 

 

 

 

 

 

 

…. Es war eine schöne Zeit in Portsmouth 

 

 
 
 
 
 

…. Tschüss Dover, tschüss Südengland ….

 

 

….. hallo Frankreich :)


 

 




Merken

Griechenland – Korfu (Archiv, 2002)


Griechenland – Korfu (März 2002)

Korfu

Es sollte der erste gemeinsame Urlaub mit meinem Freund sein. Aber die Bundeswehr machte uns dann kurzfristig einen Strich durch die fertige Planung. Seine Schwester fuhr dann an seiner Stelle mit.Korfu

Korfu ist die grüne Insel. Im Norden Berge, bis zur Mitte viel viel Natur, im Süden Stadt und eher flach.

Angereist sind wir aber nicht mit dem Flieger, sondern mit Bus und Schiff.
Wir fuhren mit Bus nach Venedig und setzten dort über nach Korfu mit einer Übernachtung auf dem Schiff. Das war …. anstrengend und abenteuerlich
…. Ich bevorzuge den Flieger ….. 

Zumindest haben wir so viel Landschaft gesehen
Mein Vater hat Flugangst und daher war ihm diese Anreise lieber.
Hätte man ihm damals gesagt, dass er in einigen Jahren einen Fernstreckenflug nach Amerika macht …. der hätte es niemals geglaubt (und ich auch nicht!)

Die Fotos ….. wie das damals halt so war, analog und dann einscannen …..

Die Originalfotos liegen irgendwo in einer Umzugskiste, bei Zeiten werde ich sie raussuchen und neu einscannen, damit die Qualität hier auch wieder stimmt.

Gewohnt haben wir im Norden der Insel, im Gelina Village Resort. Eine weitläufige Anlage direkt am Meer mit Haupthaus und vielen Appartmenthäusern. Die Mahlzeiten gab es im Haupthaus, hier fand auch das Abendprogramm statt. Die Anlage hat uns damals sehr gut gefallen, sie schien auch noch relativ neu.

 

In der Hotelanlage  
 

 

In der Hotelanlage

 

       

 

 

.

 

 Ein paar Impressionen von Korfu
 

 

 

 

Im Hintergrund Albanien

 

 

 


Mäuseinsel

 Lastentragende Esel sah man überall …..Sie freuten sich über ein paar Streicheleinheiten

 

 

 

 

 

(Damals hatte ich die Phase, viele Fotos mit Rahmen zu versehen ….. wie gesagt, irgendwann gibt es die neu eingescannten Fotos  ) 

 

 

 

 

 

 

 

Das wars erst einmal. Da diese Reise schon sehr lange zurück liegt und ich mich mehr auf die aktuelleren Touren konzentrieren möchte, weiß ich noch nicht genau, wann ich diese Seite anpassen werde.
Ich werde es dann auf jeden Fall bei “News” vermerken ;)

Merken