"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Leider keine guten Nachrichten aus Namibia. Update Spendenprojekt Grundschule

Leider keine guten Nachrichten aus Namibia. Update Spendenprojekt Grundschule


Leider keine guten Nachrichten aus Namibia. Update Spendenprojekt Grundschule

 

Hallo zusammen,

es fällt mir nicht leicht, diese Zeilen zu schreiben ….

Als wir vor einem Jahr mit unseren Kids in Namibia waren, hat uns eine Grundschullehrerin über mehrere Tage begleitet und wir bekamen einen tollen Einblick in das “reale Namibia” abseits der Lodges.
Die Schulsituation hat meinen Kindern und mir noch sehr lange nachgehallt und wir haben überlegt, wie wir den Kindern helfen können.
Kurz zur Situation:
Viele Grundschulkinder haben einen langen Schulweg, welchen sie nicht täglich zurück legen können. Deswegen schlafen sie in Schulhostels. Matratzen und Decken müssen sie mitbringen. Der Zustand der Gebäude ist nicht gut. Die Zimmer sind karg eingerichtet. In vielen Räumen fehlen die Fenster.

 

Als wir im Juli dort waren, sanken die Temperaturen bis zum Gefrierpunkt. Es war eisig kalt, ohne Winterjacke konnte man sich nicht lange draußen aufhalten … Und die Kinder schliefen an den kaputten Fenstern …
Ich wollte helfen und habe eine Spendenaktion gestartet, um die Fenster zu erneuern. Ein erster Kostenvoranschlag wurde erstellt und ich begann, über meinem Blog und in meinem Umfeld Spenden zu sammeln. Viele meiner Leser, aber auch Freunde und Familienmitglieder spendeten und wir freuten uns riesig über jeden einzelnen Cent. 
In ca einem Jahr flossen knapp 2000 Euro in die Sanierung der Fenster. Und es sah erst alles super gut aus …

Wir haben uns sehr gefreut, als die Sanierungsarbeiten gestartet sind

Aber dann kam eins zum anderen …..

Wir haben das Projekt abgebrochen

Vor einer Woche haben Andreas (er ist ‘mein Projekt-Mann’ in Namibia) und ich das Projekt vorzeitig beendet.
Zu den Gründen: Die im Kostenvoranschlag veranschlagten Fenster konnten nicht verwendet werden, es musste dickeres Glas verwendet werden. Viel schwerwiegender war aber, dass die Rahmen fast alle verzogen waren. Teilweise waren die Rahmen so kaputt, dass sie gar nicht mehr verwendet werden konnten. Das war so nicht abzusehen, sondern haben die Handwerker erst beim Einbauen festgestellt. 
Im ersten Block konnten die Fenster saniert werden, dafür mussten die Scheiben alle mühselig mit Hand zugeschnitten werden.
Würde man die anderen Schlafblöcke sanieren, wären vorher aufwendige Schlosserarbeiten notwendig.
Betrachtet man die Gesamtheit des Bauzustandes jedes einzelnen Blocks, stellt man fest, das dies dann nicht mehr wirtschaftlich ist.
Denn leider fehlt auch hier Geld für die Instandhaltung, es gab in den letzten 12 Monaten zb zwei große Wasserschäden. Es fehlt an allem. 

Was ist mit dem restlichen Geld passiert?

Was ist mit dem restlichen Geld passiert?

Parallel zu meinem Fensterprojekt gab es ein weiteres Projekt:
Die Betten wurden alle mit neuen Matratzen ausgestattet.

 

Die alten Matratzen waren in einem schlimmen Zustand. Der Staat hilft hier jedoch nicht.

Zudem bekamen viele Kinder neue, wärmere Decken.

Auf dem Spendenkonto waren noch 170 Euro – für dieses Geld werden noch weitere Decken angeschafft, damit sich alle Kinder zumindest nachts warm einmummeln können.

Das ist nicht das, was wir uns gewünscht haben – aber anders ist es nicht realisierbar, es ist ein Fass ohne Boden….. So muss man es leider sehen.
Wir haben hin und her überlegt, Andreas war mehrfach vor Ort.
Eigentlich müsste man ganz woanders ansetzten, z.B. die Sanierung der Wasserschäden oder Erneuerung der Betten – aber so ein Mammut-Projekt mit dieser Spendensumme ist für mich als Einzelperson nicht zu stemmen und auch der Verein, welcher mich seit einigen Monaten mit Rat und auch Tat unterstützt, kann hier nicht einspringen, zu groß sind die Kosten und zu viele andere Hilfsprojekte warten dringendst auf Spenden.
So zum Beispiel der kleine Johannes, welchen ich euch in einem späteren Beitrag vorstellen werde. 

Wir konnten zumindest etwas ausrichten, vielen Kindern wurde geholfen und sie können nachts warm schlafen. Ein kompletter Schlafblock konnte mit dem Spendengeld saniert werden. 

Wie geht es nun weiter?

Wie geht es nun weiter?

 

Als wir in Namibia waren, hat uns drei Tage lang eine Lehrerin begleitet. 
Roelien hat uns viel zu Namibia, vor allem aber zu dem Bildungssystem, erklärt. 
Der Staat kümmert sich um sehr wenig, um es geschönt zu sagen… 

Roelien hat inzwischen die Schule gewechselt. Sie ist nun Co-Rektorin an einer Grundschule in Otavi. 

Andreas hat dort nun ein neues Projekt gestartet und ich würde mich diesem Projekt gerne anschließen. 
Es ist das gleiche Projekt, welches er bereits in Khorixas erfolgreich umgesetzt hat: 
Die Grundschule bekommt einen großen Gemüsegarten. 

Dort wird Gemüse für die Schüler angebaut. Ein Teil wird verkauft, um Kosten für Anschaffungen wie Saatgut zu decken. Der Rest ist für die Mittagsverpflegung der Kinder.
So bekommen sie mittags nicht nur den billigen Maisbrei (der Staat zahlt auch nicht für eine gesündere Alternative), sondern auch eine gute, nahrhafte und vor allem gesunde Beilage. 

Das ganze steckt noch in den Kinderschuhen, Andreas ist zur Zeit vor Ort und wird mir noch Fotos schicken. 

Auch an dieser Grundschule fehlt es an allem. Wie an nahezu allen staatlichen Schulen in Namibia. 

Um Geld für dieses Projekt zu sammeln, starte ich demnächst entweder eine Tombola oder ich versteigere diverse Artikel wie Afrika-Leinwandbilder oder Reisetagebücher, der Erlös fließt dann zu 100 % in das neue Gartenprojekt. 

Ich schreibe in den kommenden Tagen mehr zu dem neuen Projekt und zu der Verlosung bzw dem Verkauf für diesen guten Zweck

 

Ich danke allen, die mich bei dem Projekt in Khorixas unterstützt haben. Es ist jeder Cent nach Khorixas geflossen und wurde dort für die Sanierung der Fenster verwendet.  

Vielen Kindern konnte so mit dem Geld geholfen werden.
Mit den bis zum Ende der Spendenaktion gesammelten knapp 2000 Euro konnten die Fenster in einem kompletten Schlafblock erneuert werden.

Vielen Dank im Namen der Kinder und der Schule an alle Spender.

 

 

 

Leider keine guten Nachrichten aus Namibia. Update Spendenprojekt Grundschule


Alle Reiseberichte aus Namibia gibt’s >>HIER<<

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert