+ Anzeige +

 

Das Achterbahn – Restaurant

“Schwerelos” in Hamburg

 

 

Nach unserem tollen Tag in Hamburg (Kurzbericht folgt) wollten wir den Tag in einem besonderen Restaurant ausklingen lassen. Mit 3 Kindern ist man in vielen Restaurants nicht gerne gesehen, daher bin ich für Tipps und Empfehlungen für kinderfreundliche Restaurants immer dankbar – und heute habe ich nun einen Tipp für euch.

 

Und zwar dieses in ganz Norddeutschland einmalige Restaurant:

Das besondere an diesem Restaurant:

Die Getränke und das Essen kommt auf Achterbahnschienen zum Tisch gesaust!

 

Die Lage:

(Karte lässt sich mit dem + und dem – unten rechts in der Ecke rein- und rauszoomen)

 

 

Website:

http://www.rollercoaster-hamburg.de/

 

Es wird empfohlen, einen Tisch zu reservieren.

 

Das Gebäude, in welchem sich das Restaurant und auch die mietbaren Räumlichkeiten von “Zeitlos” befinden, waren früher ein Palm-Öl- Speicher direkt im Hamburg-Harburger Binnenhafen und bietet daher schon direkt eine besondere Kulisse für ein aussergewöhnliches Restaurant.

Übrigens: Man könnte theoretisch vom Hamburger Hafen mit dem Boot direkt vor dem Eingang zum Restaurant anlegen. Ab einer Personenzahl von 30 kann man ein Boot chartern, um sich vom Hamburger Hafen zum Restaurant fahren zu lassen

Jetzt nehme ich euch erst einmal mit ins Restaurant 🙂

 

Über 400 Meter Schienen verbinden die Küche mit den einzelnen Tischen.

Die Tische sind Kleeblattförmig um den “Bahnhof” angeordnet. Der Bahnhof ist die Mitte von dem Tisch, dort, wo die Schienen enden und man sich die Bestellung auf einem drehbaren Tisch zu sich an den Platz drehen kann.
Jedes ‘Blatt’ hat seine eigene Nummer, so dass es bei den auf Schienen angelieferten Bestellungen keine Verwechslung geben kann.

 

 

Bestellt wird per Tablett, welches einem die Servicekraft an den Tisch bringt und genau erklärt.

Es gibt in der Übersicht verschiedene Reiter für Getränke, Vorspeisen, Kids-Menüs etc.

Der Schwerpunkt der Speisekarte liegt auf deutsche (und auch teilweise regionale) Küche

Die Bedienung ist sehr einfach, so dass meine Kinder direkt ihre Bestellung selber aufgeben konnten. Sehr gut fand ich den Hinweis auf die Inhaltsstoffe, da meine Kinder nicht alles essen dürfen und wir daher immer etwas aufpassen müssen.

 

 

 

In dem Restaurant gibt es eine kleine Treppe, welche zu einem Podest in 4 Meter Höhe führt (von dort geht es dann auch zu den Toiletten).
Auf diesem Podest gibt es zum einen eine kleine Kinder-Ecke, aber meine Kinder fanden es viel spannender, dass man von hier sehen konnte, wie die Speisen und Getränke auf die Achterbahn geschickt werden.

Kleine Fahrstühle bringen die Bestellungen auf ca 5 Meter Höhe direkt unter die Decke. Dabei sind die kleinen Transport-Schlitten schon leicht gekippt, wenn sie dann auf die Schienen geschickt werden. Den Rest erledigt die Schwerkraft

Hier gehen die Bestellungen auf die Reise zu den Tischen.

Die Kinder hatten natürlich schnell herausbekommen, welcher der Aufzüge zu den Schienen führt, welche wiederum zu unserem Tisch führen und als sie dann sahen, dass unsere Bestellung losgeschickt wurde, kamen sie ganz schnell zum Tisch gelaufen – aber die Getränke waren schneller 😉

Heisse Getränke und Cocktails kommen übrigens hier weiterhin per Kellner.

Man hört zwischendurch eine Glocke läuten – das ist ein Signal für die Servicekräfte, dass wieder ein Getränk zum an den Tisch bringen bereit steht

 

 

Als die Getränke am Tisch waren, bestellten wir die Vorspeisen. Man ist die ganze Zeit so mit gucken beschäftigt, dass wir das irgendwie fast vergessen hätten

Immer wieder sausten die Transportschlitten über die Schienen, oft mit Wunderkerzen. Einmal wollte ein mit Getränke beladener Schlitten nicht auf die Reise gehen und musste mit einem langen Stab geschubst werden.

Die Kinder liefen zwischendurch in die Kinderecke oder zu dem Podest, um zu schauen, wie die Bestellungen auf Reisen geschickt wurden. So wie die Kinder anderer Gäste auch.

Und das schönste: Es störte keinen. Niemand verdrehte die Augen oder wirkte genervt, die Atmosphäre ist dort sehr locker. Nicht ohne Grund gilt das “Schwerelos” als Familienrestaurant.

 

 

 

Wer möchte, kann direkt aus den Töpfen essen. Apropos Töpfe: Inzwischen hat das “Schwerelos” über 1000 kleine Töpfchen, welche auf 750 Transportschlitten den Gästen die leckeren Speisen bringen.

Das ist gar nicht so einfach, wie es sich vielleicht anhören mag. Die Köche haben im Vorfeld damals in einer dreiwöchigen Testphase sehr viel experimentieren müssen, wie man Speisen in dem Topf so anrichtet, dass sie auch nach einer Achterbahnfahrt im Topf beim Gast noch ansehnlich ankommen und auch, dass das Schnitzel nicht schon während der Fahrt einem der Gäste vor die Nase fällt.

Wer nicht gerne direkt aus dem Topf essen möchte und einen Teller bevorzugt, kann sich an dem Dreh- Rondell am Tisch aber jederzeit einen nehmen.

 

 

 

Mein Sohn hat immer gesagt: Wenn wir in Hamburg sind, esse ich einen Hamburger. Er bestellte sich dann auch einen, meine Töchter nahmen Hähnchennuggets mit Pommes und ich entschied mich für ein Schnitzel mit Wirsingeintopf. Zu dem Schnitzel bestellte ich Onionsoße, diese kam separat in einem kleinen Einmachtöpfchen.

 

 

Uns wurde schon zu Beginn gesagt, dass das beste von allem die hausgemachten Desserts sein sollen und daher waren wir sehr gespannt darauf.

Die Kinder bestellten sich verschiedene Eis-Sorten, für etwas Aufpreis gibts noch eine Extraportion Smarties im extra Gläschen dazu. Meine Mutter entschied sich für einen Apfelstrudel mit Vanillesoße und für mich gab es frisch gebackenes Vanille-Crumble – und das war sooo lecker

 

Für 50 Cent kann man sich sein Essen mit Wunderkerze liefern lassen und für den Nachtisch gönnten wir uns das auch einmal.
Die Kinder waren ganz aus dem Häuschen, als die Töpfchen mit Wunderkerze die Schienen entlang zu unserem Tisch sausten.

 

 

 

 

Essen direkt aus dem Top. Zu Hause verboten, hier erlaubt

 

Warmer Vanillepudding mit Gebäck-Krümel überbacken. Davon hätte ich jetzt gerne etwas …..

 

 

Kleiner HD-Video-Zusammenschnitt:

 

 

Das ganze ist für Kinder ja ohnehin schon alles sehr aufregend – aber es gibt noch das berühmte Tüpfelchen auf dem i  😀

Denn man kann eine kleine Backstage-Tour buchen.

Das ganze nennt sich VIP-Erlebnis-Paket und inkludiert einen KidsEistee, ein KidsHauptgericht, ein KidsDessert, ein Schwerelos Spielzeug, den Wunderkerzenexpress und auch eine interessante Backstage-Tour mit Blick hinter die Kulissen

Wir haben das ausprobiert.

Nach unserem Essen wurden wir am Tisch abgeholt.

Als ersten mussten wir uns Sicherheitswesten und Helme anziehen.

Warum? Das schreibe ich euch später 😉

 

 

 

 

Die Tour führte zuerst in die große Küche.

1,6 Tonnen Lebensmittel werden hier jede Woche verarbeitet!!! 

Uns wurde gezeigt, wo die Bestellungen zusammenlaufen: Auf einem Monitor können die Köche genau sehen, wer von welchem Platz was bestellt hat. Das Essen wird dann in dem kleinen Topf zubereitet, in der kleinen Halterung kommt die Tischnummer und dann geht der Topf auf die Schienen, welche zum Vorraum führen.

 

Die Schiene kommt aus der Küche ….

… und führt in den Vorraum.

Dort stehen die Bestellungen auch wieder auf dem Monitor und werden dann von einem Mitarbeiter auf Reisen geschickt. Falls bestellt, bekommen die Töpfe hier auch ihre Wunderkerze.

Kleine Lifte bringen die Töpfe auf 5 Meter Höhe, nur durch die Schwerkraft sausen sie dann durch das Restaurant zu den Tischen

 

Erst erklärte der Mitarbeiter alles ……

…. dann durften die Kinder selber die Töpfe auf die Reise schicken! Das war natürlich ein kleines Highlight dieser Tour!

Wir sahen ausserdem die großen Kühlschränke, die großen Wannen, in denen zB der Eistee angerührt wird. Jährlich werden ca 36 Hektoliter Eistee nach hauseigenem Rezept hergestellt. Das wundert mich nicht – er schmeckt wirklich sehr gut.
Ausserdem sahen wir noch weitere verschiedene großen Küchengeräte und auch den Bereich, in welchem alles gespült und gereinigt wird.

 

Die Tour war sehr interessant, vor allem für meine Kinder, welche so mal einen tollen Einblick hinter die Kulissen eines Restaurants bekamen!

 

Nun noch die Auflösung für die Westen und die Helme, denn zum Abschluss hat mein Sohn gefragt:
“Warum mussten wir denn nun die Westen und Helme tragen aber sonst muss das keiner anziehen?”

Lachend erklärte der Mitarbeiter: “Damit wir in der Küche auch mal etwas Spaß haben!”

Wir nahmen es mit Humor und lachten mit.

Spaß muss sein und dass die Angestellten hier viel Humor haben, merkt man an vielen Ecken.

 

 

 

 

 

 

Zeitlos

Direkt nebenan sah ich einen kleinen Saal und war neugierig, was es damit auf sich hat.

 

Es handelt sich hierbei um eine Eventlocation, welche man für Feiern buchen kann. Bis zu 220 Menschen können hier dann feiern und werden von den “Schwerelos”- Köchen mit dem leckeren Essen versorgt.

 

Es gibt einen separaten Eingang zu diesem Saal.

 

Das Besondere:

Wenn man das komplette Paket bucht, werden die Gäste direkt am Hamburger Hafen abgeholt und mit dem Boot bis vor den Eingang zum Saal gebracht. Das kostet zwar ein paar Talerchens, aber ist auch bestimmt ein ganz einmaliges Erlebnis und eine Alternative zur klassischen Hochzeitskutsche 😉

Im Eingangsbereich lagen ein paar Kataloge, was alles möglich ist. Stühle mit Hussen, verträumte Tischdekoration und ein Fahrrad mit Extra, mit welchem oft der Bräutigam vor Mitternacht in den Saal fährt und die Braut und die Gäste zu einem kleinen nächtlichen Imbiss einlädt. (Eis oder Hotdogs usw)

 

Und so sieht das Fahrrad beleuchtet aus

Die wirklich sehenswert eingerichtete Bar, kommt auf dem Foto leider nicht so rüber, wie es tatsächlich aussieht

Das Team von Schwerelos – Zeitlos hat mir gestattet, ein Foto von deren Seite zu nehmen:

 

 

 

 

 

Link zur Website von Zeitlos:

http://www.zeitlosevents.de/

 

 

Für uns war es Zeit, zurück zur Ferienwohnung zu fahren. Knapp 1,5 Std Fahrt lagen noch vor uns …..

(Kurzbericht folgt 😉 )

 n

Unser Fazit zu dem Restaurant Schwerelos:

Wer in Hamburg ist und mal ein aussergewöhnliches Restaurant besuchen möchte und / oder Kinder dabei hat, dem kann ich das Achterbahnrestaurant mehr als empfehlen!
Meine Älteste sagte auf dem Weg zum Auto “Das war richtig cool!” und die Zwillinge stimmten ihr zu. “Mama, können wir hier nochmal hin?”

Ja, das würden wir glatt, aber leider liegt Hamburg nicht grad um die Ecke vom Münsterland …..

 

Wir waren insgesamt über 3 Stunden dort – aber die Zeit verging wie im Fluge.

Sehr schöner Schlusssatz für ein Bericht über ein Restaurant mit dem Namen “Schwerelos”

 

 

 

 

 


 

Hinweis: Dieser Beitrag ist von mir selber geschrieben worden, er entstand in Zusammenarbeit mit “Schwerelos”.  Mein Bericht wurde dadurch aber nicht beeinflusst!

 



 

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: