#Katze #Hund #Wurmkur


Hallo zusammen,

Schon lange gabs nix Blog-Blog-mäßiges mehr, also die ideale Zeit für einen kleinen Beitrag, welcher, wie schon öfters im Blog-Blog, nix mit reisen zu tun hat – sondern dieses mal mit Katzen. 😉  

Wie einige von euch wissen, wohnen bei uns auch unsere Hauskatze Miezzy (inzwischen 15 Jahre alt und genauso lange an meiner Seite) und unser Hund, ein Labrador-Mischling.

Meine Miezzy – seit 15 Jahren an meiner Seite

 

 

 

 

Und unser Hund (Übrigens hat sich noch ein 2. Tier auf das Foto geschlichen)

 

 

 

.

.

 

Unterschied Wurmkur Hund und Katze …..

 

Hund:

Wurmkur als Leckerli: 

Hund geben, er freut sich, dass er ein Leckerli bekommt, frisst es. Fertig.

 

 

.

.

.

 

Katze:

Wurmkur als Tablette: Leberwurst drumherum schmieren, in den Napf legen. Katze schleckt Leberwurst fein säuberlich ab, lässt die Tablette im Napf liegen.

Tablette wird in ein Stück Wurst gepuhlt. Katze frisst Wurst drumherum weg, schleckt Tablette sauber, lässt Tablette wieder im Napf liegen.

Tablette wird klein gemörsert und extra feines Katzen-Nassfutter gekauft, um es damit zu vermischen. Die Katze freut sich auf das besondere Leckerchen, schnuppert daran, guckt den Besitzer strafend an und geht, ohne das Fressen anzurühren.

Auch wenn sie bis zum Abend nichts anderes zu fressen bekommt -> Das Fressen mit der vermörserten Wurmkur wird nicht angerührt. Der Besitzer wird mit völliger Nichtachtung gestraft.

.

 

.

.

Wurmkur als Paste: Die Katze beweist wieder einmal, dass ihre Knochen aus Gummi sind. Festhalten unmöglich. Katze kann sich besser befreien als David Copperfield. Fünf Versuche, Katze wird ungeduldig und genervt. Befreit sich immer aus den Armen. Die Wurmkur wird auf später verschoben.

Abends wird die Katze gerufen, sie kommt, hält inne – und geht wieder. Katzen haben offensichtlich hellseherischen Fähigkeiten……

Nachts. Die Katze schläft. Man pirscht sich an, ist fast da. Katze wird wach, läuft weg, versteckt sich für den Rest der Nacht unter dem Schrank.

Am nächsten Tag: Katze wird zum füttern gerufen, hungrig kommt sie. Besitzer schnappt sie, hält sie ganz fest, schafft es irgendwie, ihr die Pastenspritze zwischen die Zähne zu schieben und drückt. Die Katze schmatzt alles wieder raus, faucht und am Ende hat das T-Shirt mehr Wurmkur abbekommen als die Katze.

Wurmkur als Spritze: Fahrt zum Tierarzt. Beim Tierarzt wird die Katze ganz anschmiegsam, schnurrt, …. was hat sie vor?! ….. Achso, sie weiß, was ihr blüht. …… Im Sprechzimmer wird die Katze unter fauchendem Protest aus dem Transportkorb geholt. Rein vorsorglich versucht sie, den Tierarzt zu kratzen. Der Tierarzt kommt mit der Spritze. Setzt sie an. Katze findet das nicht soooooo gut, faucht, kratzt, beisst um sich. Trifft die Arzthelferin. Besitzer entschuldigt sich tausendmal. Tierarzt nuschelt was von unerzogene Katze. Arzthelferin versorgt ihre Wunde. Der Tierarzt konnte ihr erfolgreich die Wurmkur spritzen.  Katze sitzt im Transportkorb und putzt sich schnurrend.

Nächste Wurmkur in 3 Monaten.

Zum Glück nicht auf eigene Erfahrung beruhend – Miezzy bekommt ihre Wurmkur immer als Paste und die schmatzt sie immer anstandslos weg 🙂

 

 

 

So sieht das übrigens aus, wenn ich abends am Laptop arbeite – meine Miezzy sitzt dann meistens auf meinen Schoß und ich arbeite um sie drumherum 😉 😀

 



 

%d Bloggern gefällt das: