Die Tour de France im Neandertal in der Nähe von Düsseldorf

 

Zum vierten mal in der Geschichte der Tour de France startete das wichtigste Etappenradrennen der Welt in Deutschland.
Le Grand Départ, französisch für die große Abfahrt, fand in diesem Jahr (2017) in Düsseldorf statt.
1965 startete die Tour de France in Köln, 1980 in Frankfurt und 1987 in West-Berlin.

Bereits seit 1903 findet jedes Jahr die Tour de France statt, nur während der beiden Weltkriege gab es Unterbrechungen.
Seit 1989 findet der große Auftakt meistens am ersten Samstag im Juli statt. Seit 1967 startet die Tour immer in einer größeren Stadt mit einem größeren Rundkurs. Hierbei sollen die Fahrer einem möglichst großen Publikum vorgestellt werden. Die ersten Tage finden fast immer in flacheren Ebenen statt, bevor es zu den Bergetappen geht.

Insgesamt geht die Tour de France über eine Strecke von ca 3500 km, unterbrochen wird sie aber traditionell von mehreren Ruhetagen.

Seit 1975 endet die Tour im Zentrum von Paris.

.

Der 2. Tag der Tour de France 2017 führte durch das schöne Neandertal.

Das idyllische Tal liegt ca 10 km östlich von Düsseldorf und ist vor allem für Wanderer und Naturliebhaber ein beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel.

Vor 160 Jahren wurden im Neandertal die fossilen Überreste eines Urzeitmenschen gefunden und das Neandertal erlangte dadurch weltweite Berühmtheit.
Die Skelettfragmente sind ca  42.000 Jahre alt und gehören demnach zu den jüngsten Spuren des Neandertalers in Mitteleuropa.

1999 und 2000 wurden weitere spektakuläre Funde gemacht. Man entdeckte 25.000 Jahre alte Steinwerkzeuge sowie weitere Knochenfragmente, welche teilweise exakt zu den 1856 entdeckten Knochenframenten passten.

Die Tour de France führte direkt an dem Neanderthal – Museum vorbei.
Das ovale Gebäude hatte sich, wie die ganze Region, besonders für die Tour de France herausgeputzt.
Über das Museum werde ich in den kommenden Tagen gesondert etwas schreiben, das würde hier sonst den Rahmen sprengen

 

.

Website mit weiteren Infos zum Neandertal:

http://www.neanderland.de/neandertal/

 .

Website mit Infos zu Ausflugsmöglichkeiten, Übernachtungen usw in der Region Neandertal:

http://www.neanderland.de/

 .

 .

Lage von dem Neandertal:

 .

 .

.

Von uns aus sind es grad mal 1,5 Stunden Fahrt – da bietet es sich doch an, einen Tagesausflug dorthin zu machen!

Manko: Der Wecker, sonntags morgens um 6.30 Uhr,……

Um 8 Uhr waren wir schon auf der Autobahn.

Vorteil, wenn man an einem Sonntag so früh unterwegs ist? Leere Autobahnen! Hätte ich nicht so einen PS-schwachen Clio, hätte ich richtig Gas geben können,…… 😉

Unterwegs erklärte ich meinen Kindern, was es mit der Tour de France auf sich hat.

Wir hörten Radio und jede halbe Stunde kam die Durchsage, dass es in Düsseldorf zu großräumigen Sperrungen wegen der Tour de France kommt. Die Kinder riefen dann immer “Da sind wir gleich!”

Wie zu erwarten kamen wir gut durch, nur parken konnten wir nicht in der Nähe vom Museum, sondern etwas weiter an der Bahnstation Hochdahl. Von dort führt ein idyllischer Weg durch ein Waldgebiet und entlang der Düssel direkt zum Neanderthal Museum.

Direkt am Museum

Die Düssel

Um 10 Uhr erreichten wie die Strasse am Museum und waren doch erstaunt, wie viele dort schon an der Strasse warteten! Dabei sollten die Radsportler erst gegen 12.50 das Neandertal passieren. Wir wollten uns eigentlich noch vorher das Museum ansehen, entschieden uns dann aber, noch einen der wenigen freien Plätze direkt an der Strasse zu sichern.


Wer jetzt denkt: Das wird jetzt bestimmt mega langweilig, über 2 Stunden dort rumstehen und warten,…. der irrt, denn irgendwie war die ganze Zeit auf der abgesperrten Strecke was los. Die Stimmung war sehr ausgelassen!
Das merkte man zum Beispiel an einer Situation, als auf einmal ein Apfel auf die abgesperrte Strasse kullerte und die Menschenmenge laut jubelte und lachte, als eine Frau ihn von der Strecke hinunter holte.
.


Und dann tauchten noch zwei Neandertaler mit riesigen Keulen auf und flaxten mit den Zuschauern herum. Die Kinder hörten nicht auf zu lachen, es war aber auch lustig, was die beiden mit dem Publikum anstellten!

Natürlich hatten die Neandertaler auch ein Fahrrad dabei, ist doch klar bei so einem Event 😉

Und immer wieder fuhren Fahrzeuge vom Tour de France Orga Team vorbei, ihre Hupen klangen lustig und wieder lachte und jubelte die wartende Menge

Aufgeregt, aber auch müde …. Sonntags 6.30 Uhr aufstehen, …. aber das hat sich richtig gelohnt!

Gegen 11 Uhr kam eines der Vor-Highlights, denn der Werbetross fuhr durchs Neandertal.

Lustige Werbewagen, welche ähnlich wie beim Rosenmontagszug auch immer wieder kleine Werbegeschenke von ihren Wagen warfen.

Ja, dieses Ding fuhr wirklich

Liebling der Kinder!

Teilweise waren die Fahrzeuge aber sehr schnell unterwegs …..

Da bekam man Hunger……. 😉

Diese fahrenden Reifen fand Marc mit am besten!

Oha ….. schnell ein Foto machen und dann die Kamera kurz wegpacken, bevor es eine Dusche gibt!

Dieser Mann malte zwei Sicherheitsstriche auf die Verkehrsinsel und ließ sich dafür bejubeln – die Menschenmenge machte mit, klatschte und jubelte, immer wieder.

Ihr seht – es war wirklich nicht langweilig, während wir auf die Radler warteten….

Die Neandertaler sicherten sich die Pole-Position – das Dach vom Buswartehäuschen. Sie wurden während der Übertragung übrigens auch gezeigt.

.

.

.
Video von einem Zuschauer, welcher uns gegenüber stand. Die Kinder und ich sind auf dem Video auch zu sehen 😉

.

.

Auf einer großen Leinwand direkt vor dem Museum konnten wir verfolgen, wo sich die Rennfahrer grad befanden. Neben uns standen ortskundige und sie sahen, dass sie nun in wenigen Minuten bei uns sein würden

Und bald kamen sie dann auch – und waren genauso schnell wieder weg. Unglaublich, welches Tempo die Jungs drauf haben!

Erst kam nur eine kleine Gruppe ….

Einer der Kameramänner fuhr auf dem Motorrad nebenher

Und dann kam der eigentliche Tross.

Die Zuschauer jubelten und feuerten die Sportler lautstark an. Das war eine tolle Stimmung, welche auch die Kinder gleich mit riss – sie klatschten und feuerten ebenfalls lautstark an!

Der Fernsehhubschrauber flog mehrmals über uns, er filmte auch die Neandertaler, welche direkt über uns auf dem Dach vom Buswartehäuschen standen und die Radler auf “Neandertalisch” (O-Ton meiner Kinder 😉 ) anfeuerten

Gefolgt wurde der Radtross von den ganzen Teamwagen, welche die Ersatzräder dabei hatten

…. und sich über den Jubel freuten!

Video 1:

.

.
.

Video 2:
.

Der Abschluss vom Tross – wir haben uns scheckig gelacht:


.

Kaum war der Tross vorbei, fingen die Neandertaler an, die Zuschauer etwas zu necken.

Es waren so viele Menschen unterwegs, wahnsinn!

Kinder, vielleicht können wir ein Foto von euch und den Neandertalern machen!

Mein Sohn schnappte sich die Keule  …..

…. zur Straffe sabotierte der Neandertaler dann unser Foto ……

Ein Foto bekamen wir dann aber doch noch hin – und der Neandertaler bekam seine Keule wieder!

Auf der Leinwand lief weiter live die Tour de France

Rund um das Museum gab es Aktionsstände. Die Mädchen wollten sich schminken lassen, anschliessend machten wir im Foto- Bulli lustige Fotos von uns

Das Museum schauten wir uns auch noch an, dazu schreibe ich aber einen gesonderten Bericht

Gegen 15.30 Uhr brachen wir langsam Richtung Heimat auf, der Platz vor der Leinwand war inzwischen deutlich leerer geworden

“Mama, guck mal, die fahren ja immer noch!”

Während wir in der Sonne noch zum Abschluss ein Stückchen Kuchen aßen, begleitete die Fahrer eine Regenwolke,..

 Zurück ging es entlang der Düssel zum Parkplatz

.

.

Gegen 18.30 Uhr trafen wir zu Hause ein.

Das war ein erlebnisreicher Tag im Neandertal.

Die Kinder und ich waren uns einig, bald wieder ins Neandertal zu fahren, weil wir heute aus Zeitgründen leider nicht alles ansehen konnten.

.

Dieser Bericht entstand mit Unterstützung von Neanderland.de.
Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit !

.

.

.

.

 

 

 
%d Bloggern gefällt das: