.

Tag 4 in New York


.

Heute:

  • Times Square

  • Top Of The Rock

  • Weihnachtsbaum am Rockefeller Center

  • Flat Iron Building

  • Brooklyn Bridge

  • Brooklyn Park

  • Times Square bei Nacht

 

Gelaufene Schritte heute: 23.114

 

.Tag 4 begann nicht so schön, denn mein Bekannter, welcher ohnehin gesundheitlich angeschlagen war, wachte heute mit Fieber auf ….

Wir gingen zwar noch gemeinsam frühstücken, aber dann legte er sich wieder ins Bett …
…. und ich machte mich ( leider 😥 ) alleine auf den Weg nach Manhattan.

Die Sonne schien auch heute wieder und es waren um 10°C. Es tat mir leid für M., dass er an so einem schönen Tag im Bett bleiben musste; …. aber es war nun einmal, wie es war ….. und nicht zu ändern.

Alleine durch New York zu streifen ist ein seltsames Gefühl, aber unsicher habe ich mich in Manhattan nicht gefühlt.

Alle paar Meter traf man auf einen Security-Mann oder auf Polizisten, teilweise schwer bewaffnet. Am 9/11 Memorial oder am Times Square war besonders viel Polizei- Präsenz.

.

Da ich alleine unterwegs war, hatte ich viel Zeit zum Fotografieren – also eine kleine Vorwarnung: Heute wird es selbst für meine Verhältnisse sehr fotolastig 😉
Manko: Damit die Seite trotzdem nicht stundenlang laden muss, muss ich die Fotos für meinen Blog immer komprimieren und auch wenn viele das Gegenteil behaupten: Das geht immer mit Qualitätsverlust einher….  Ich habe ja den direkten Vergleich.

.

Mein 1. Ziel war der Times Square bzw die kleine Aussichtstreppe, um sich einmal einen Überblick über den Times Square zu verschaffen.

.

.

 

img_6214

img_2792

Da oben ist der berühmte Ball, welcher an Silvester mit großem Countdown nach unten sinkt – und dann gibt es ein großes Feuerwerk am Times Square

20161204-20161204_115222

Ja, man sieht, dass ich mich in diesem Trubel nicht besonders wohl fühle,…..

img_6033

Am Times Square blieb ich nicht sehr lange. Pflichtfotos, ein kurzes Video …. und dann weiter.

Es ist zu laut, zu viel blinkende Werbung, zu viele Menschen auf einmal – dauernd hupen irgendwelche Autos und irgendwo in der Ferne hört man immer wieder Sirenen ….

Ich laufe zum Rockefeller Center – denn ich möchte ENDLICH “meinen” Weihnachtsbaum sehen.
DEN Weihnachtsbaum auf dem Rockefeller Plaza. Ich liebe Weihnachten, Weihnachtsbäume, die Lichter, die Musik (bei mir im Auto läuft schon seit Mitte November eine Weihnachts-CD aus den USA) – und den Baum wollte ich so gerne einmal sehen, einmal davor stehen.

Also lief ich dort hin – bewusst mit einem kleinen Umweg über die 7th Ave

img_6059

img_6063

.

.

Ohne es zu beabsichtigen stand ich dann auf einmal vor dem Eingang des “Top of the Rock” – der Aussichtsplattform auf dem Rockefeller Center.

Ich linste hinein – und es war kaum was los. Ganz spontan beschloss ich, einmal hinauf zu fahren, denn unser gemeinsamer Besuch im Rahmen des City Passes würde gegen Dämmerung sein. Dachte ich zumindest zu dem Zeitpunkt noch,…..

.

.

.

.

Information zur Aussichtsplattform “Top of the Rock”

Die Aussichtsplattform besteht aus mehreren Etagen (67., 69. und 70. Stock), zwei davon Freiluft. Ganz oben (Höhe: 260 Meter!!)  hat man eine ungehinderte Sicht ohne Glas oder Gitter, hier ist aber auch wenig Platz.

Vorteil beim Top of the Rock: Man kann den Central Parc sehen und hat einen schönen Blick auf das Empire State Building, vor allem, wenn abends die Lichter angehen ist der Ausblick fantastisch!

Eintritt: 34 $ für einen Erwachsenen.

Tickets gibts hier: https://www.topoftherocknyc.com/plan-your-visit/tickets

Im City Pass ist ein Eintritt zum Top of the Rock inkludiert. Wer zum Sonnenuntergang rauf möchte, sollte sich aber schon einen Tag vorher diese Uhrzeit sichern und berücksichtigen, dass es wegen Sicherheitscheck und warten auf den Aufzug bis zu 1 Stunde dauern kann, bis man oben ist.

Mein Stativ durfte ich mitnehmen und habe es auch benutzt, allerdings durfte ich es nicht ausfahren. Es gibt kleine Mauervorsprünge, wo man seine Kamera drauf legen kann (evtl. mit Bohnensack)

.

.

img_6240

20161204-img_2808

Der Central Parc von oben

20161204-img_2802

Blick Richtung Times Square inkl. dem “Ball”. Von hier oben wirkt das alles irgendwie sehr winzig ….

20161204_125728

20161204-img_2811

Die Hell Gate Bridge und davor in blau die Robert F. Kennedy Bridge

img_6274

 

 

empire-state-manhattan-tofr-rockefeller-aussicht

Das große Gebäude ist das Empire State Building. Leider komplett gegen die Sonne fotografiert

img_2803

Das Empire State Building. Die Aussichtsplattform dort ist ganz oben, also wirklich ganz oben, oberste Etage – und Freiluft mit Schutzgittern.

 

.

.

Oben auf der Plattform stehen viele Bänke. Ich habe mich auf einer gesetzt, um das alles auf mich wirken zu lassen. Man begreift das irgendwie nicht, wie hoch man ist und was man da grad sieht ….

Die Tage im Dezember sind kurz – und obwohl ich dort noch lange hätte sitzen können, um diesen Ausblick einfach zu geniessen – musste ich weiter, denn ich hatte noch einiges auf dem Plan stehen.

.

.

Als nächstes Ziel hatte ich mir den Weihnachtsbaum angedacht, denn der ist in unmittelbarer Nähe zum Aussichtsturm.

Aber im Rockefeller Center kann man sich verlaufen, es gibt so viele Gänge, Geschäfte, Treppen, ….. und so dauerte es eine Weile, bis ich einen Ausgang Richtung Plaza gefunden habe.

Und nachdem ich dann endlich ‘draussen’ war, stand ich wenige Schritte weiter direkt unter “meinem” Weihnachtsbaum.

Mein 1. Gedanke: WOW, WOW …. Da ist er ja, WOW ……

Mein 2. Gedanke: Hm … das ist er also jetzt?!Hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt

So am Tag und direkt unter dem Baum stehend fehlte doch etwas der Zauber, welchen ich mir davon versprochen hatte …..

Vielleicht musste ich nur den Blickwinkel ändern ….

Ich lief etwas auf dem Platz herum …. oder nein, eigentlich schob ich mich durch die Menschenmengen durch. Es gibt ein paar ideale Fotospots, um Baum, Gebäude, Engel und Eisbahn zu fotografieren – aber genau da haben sich professionelle Touri-Fotografen niedergelassen. Für teuer Geld kann man sich vor dem Baum fotografieren lassen.

Ich fotografierte irgendwie drumherum, hatte aber bald die Nase voll, dauernd angerempelt zu werden oder statt dem Baum irgendeine unerwartet in die Luft  gehaltene Kameras von irgendwelchen anderen Touris zu fotografieren …..

Ja, ich war enttäuscht,…. da stand er, “mein” Weihnachtsbaum. Aber dieses ganze drumherum ….. Ne, das brauchte ich jetzt grad nicht so …..

.

Ein weiteres Ziel für meinen heutigen “Elly allein in New York” – Spaziergang: Die Brooklyn-Bridge.

Die ersten Kilomter lief ich zu Fuß, für den Rest nahm ich aber einen Bus.

.

.Hier die Fotos vom Weihnachtsbaum und von unterwegs:

.

20161204-20161204_140805

 

 

img_6301

 

img_6305

 

Ich war etwas genervt von diesen Menschenmassen…. Und doch glücklich, endlich einmal hier sein zu dürfen

img_6309

Gegenüber vom berühmten Rockefeller Plaza. Die Kirche ist die St. Patrick’s Cathedral

img_6312

 

img_6314

St. Patrick’s Cathedral

.

.

Die 6. Ave

 

img_6236

img_6221

 

img_6224

 

img_6230

 

img_6234

 

Auch hier wieder die Comicfiguren, welche sich ein Foto mit ihnen sehr gut bezahlen lassen

20161204-20161204_122118

 

20161204-20161204_122203

 

 

img_6321

 

img_6324Das Chrysler Building

.

.

Nächster Stop: Das Flatiron Building an der 5th Avenue

.

.

.

Das Flatiron Building (Bügeleisengebäude)  wurde 1902 errichtet und verdankt seinem Namen seiner Form, welche dem Grundstück, welches ebenso spitz zuläuft, angepasst wurde.
An der Schmalseite direkt an der Kreuzung ist das Gebäude grad mal 2 Meter breit. Inzwischen gehört das 91 Meter große Gebäude zu den Wahrzeichen von New York..

.

img_6344

 

img_6350

.

.

Dann ging es aber endgültig zur Brooklyn Bridge – mein Wunsch: Einmal über die Brücke laufen..

 

b
Die Brooklyn Bridge gehört zu den ältesten Hängebrücken der USA.

Sie überspannt den East River und verbindet Manhattan mit Brooklyn.
1883 fertig gestellt war sie die längste Hängebrücke der Welt. Bereits am 1. Tag im Mai 1883 überquerten um 1800 Fahrzeuge die Brücke – und über 150.000 Menschen liefen zu Fuß über die Brooklyn Bridge. Schon damals wurde für die Überquerung eine Maut kassiert, damals sogar für Fußgänger (1 Cent)
Damals gab es auf der Brücke auch noch Gleise, daher sind die Rampen zur Brücke sehr flach. 1950 wurden die Gleise jedoch entfernt.

Der beiden Türme sind mit neugotischen Verzierungen versehen und bestehen aus Granit.
Vorlage für diesen Stil sollen die gotischen Bogenfenster aus der Divi-Blasi-Kirche in Thüringen sein, dem Wohnort von dem deutsch-amerikanischen Ingenieurs der Brücke –  John August Roebling

Seit 2009 wird sie sarniert und zeitgleich wird am Fuße der Brücke in Brooklyn der Brooklyn-Bridge-Park errichtet.
Ende 2016 sollen die Sarnierungsarbeiten abgeschlossen sein, als ich Anfang Dezember dort war, war aber noch eine größere Baustelle unter der Brücke.

Der Weg für die Fußgänger ist oberhalb-mittig der Auto-Fahrspuren.

Technische Daten:

Gesamtlänge: 1834 Meter
Länge zwischen den Ankern der Tragkabel: 1068 Meter
Breite: 25,9 Meter -> Platz für 6 Fahrspuren.
Für die Seile wurden insgesamt 24.000 km Draht verwendet

Täglich passieren ca 120.000 Fahrzeuge, um die 4000 Fußgänger und etwa 3100 Radfahrer die Brücke, bei den Fahrzeugen gibt es eine Einschränkung auf Fahrzeuge bis zu 3,4 m Höhe und 2,7 t Gesamtgewicht.

 

img_6360

 

img_6369

Die Brücke im Hintergrund ist die Manhattan Bridge

img_6373

Blick von der Brücke Richtung Süd-Manhattan

 

Angekommen auf der anderen Seite ging ich zur Washington Street – dort gibt es das bekannte Fotomotiv mit der Manhattan Bridge und dem Empire State Building.
Es dämmerte schon.

dumbo-manhattan-bridge

.20161201_115707-k

 

Durch den Brooklyn Park ging ich auf die andere Seite der Brücke

20161204-img_2815

 

img_6411

img_6413

 

img_2823

 

img_6428

Objektiv: Canon 10-18 mm
Mein Standort für diese Fotos:

 

img_6430

 

20161204-img_2825

Vom Brooklyn Parc hat man auch einen schönen Blick zur Freiheitsstatue

20161204-img_2861

 

img_6432

Da meine Finger kurz vorm abfrieren waren, machte ich mich auf den Weg zurück – allerdings nicht ohne kurze Fotostops

img_6437

Unter der Brooklyn Bridge war eine Art kleiner Weihnachtsmarkt

 

 

img_6439-2

img_6444

Die Manhattan Bridge  (Leider muss ich die Fotos für den Blog immer komprimieren, ansonsten wären wg der vielen Fotos die Ladezeiten viel zu hoch)

img_6445

 

Und dann ging ich wieder zu Fuß über die Brooklyn Bridge –  die Lichter von Manhattan immer vor mir

 

img_2865

 

Für Stativaufnahmen ist die Brücke a) zu wackelig und b) ist es auch viel zu voll dort, ganze Menschenmassen schieben sich über die Brücke

img_2868

 

 

20161204-20161204_182640

 

20161204-20161204_181324

 

20161204-20161204_183003

 

 

Mein Shuttle zurück zum Hotel fuhr allerdings ab Times Square …… uff ….. wobei …. den TimesSquare bei Nacht zu erleben ist bestimmt auch mal interessant

 

 

 

Nachts ist es extremer als am Tag. Die blinkende Werbung fällt viel mehr auf und es ist bedeutend voller.

Auf die Aussichtstreppe schaffte ich es trotzdem, irgendwie ….

 

img_6450

img_6489

 

img_6505

 

20161204_193214

.

.

.

Der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center wäre zum greifen nah gewesen – beleuchtet ….. Dann wirkt er bestimmt anders als am Tag,… dachte ich. Aber meine Füße wollten nicht mehr, keinen Schritt mehr, nur noch zum Shuttlebus. Also doch nicht mehr zum Weihnachtsbaum, …. dann halt morgen!

…. oh man, meine Füße leiden in New York ganz schön ……

…. der Shuttle brachte mich dann zurück zum Hotel. Meinem Bekannten ging es etwas besser. Wir haben uns noch eine Weile in die Lobby gesetzt, etwas zusammen getrunken und den Tag ausklingen lassen …

 

 

Gute Nacht!

 

Vorschau: Morgen gehts aufs Empire State Building…. und nochmal aufs Top of the Rocks, allerdings mit Hindernissen ……  Was uns (zusammen mit ein paar anderen Besuchern) da passiert ist und was wir noch unternommen und erlebt haben, lest ihr übermorgen in Teil 5 !!!!

.





 

.

.

.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

%d Bloggern gefällt das: