Nordsee
 
 
 
Im Juni 2014 wollten wir ein verlängertes Wochenende an der Nordsee verbringen – Ruhe, Entspannung,…… sonst nichts.
Wir =  meine Mutter, meine Schwester und ich mit den 3 Kindern.
 
Wir haben uns richtig gefreut, hatten zwei kleine Ferienappartments nebeneinander gebucht und konnten – weil ich ja so ein tolles, großes Auto habe, auch mit einem Auto fahren.
 
Wetterbericht war TOP, Sandspielzeug eingepackt und es hätte noch am gleichen Tag an den Strand gehen können!
 
….. Hätte!
 
Denn bei uns reist oft ein blinder Passagier mit, die einen nennen ihn “Pech”, die nächsten “Murphy” – mein Mann und ich kennen ihn inzwischen, …. “Typisch” …… so heisst er bei uns. Typisch, denn bei unseren Reisen geht auch nicht immer alles glatt .
 
Aber in diesem Fall hat er, wie auch immer er nun genannt wird, mächtig ins Zeug gelegt …..
 
Es begann schon damit, dass an dem wichtigen Autobahnkreuz genau die Auffahrt zur anderen Autobahn gesperrt wird, die wir nutzen mussten. Grund? Neue Fahrbahnbepinselung.
Warum zum Geier machen die das an einem langen Wochenende, wo halb NRW Richtung Norden ströhmt?!
 
Die Umleitung führte uns dann ins Ausland, denn wir mussten in die Niederlande hineinfahren, die Ausweichroute war nämlich völlig überfüllt mit kilometerlangem Stau. Ach neee ……
 
In Holland selber waren auch die Ausweichrouten für die Ausweichrouten bereits voll mit Autos, stop and Go ….. Wir kamen kaum voran und schafften nur wenige Kilometer in einer Stunde ….
 
Aber dann, irgendwann, endlich freie Fahrt!
 
Und die Nordsee konnte man schon fast riechen!!!!! ENDLICH!!!!!
 
Aber …..
 
….. Es gab ein merkwürdiges Geräusch im Motorraum, der Motor ruckelte stark und meine Kühlwassertemp. stieg in kürzester Zeit auf 125 °C …… sofort
rechts rangefahren, bei 30°C in der Sonne auf den Abschlepper gewartet
und überhaupt,….. alles doof …… aber die Kinder fanden das mega spannend und dann durften wir ja auch noch im Abschleppwagen mitfahren
……
 
Ja, genau. Auto auf den Abschlepper und wir hinten drin und statt zur Nordsee ging es zur Werkstatt.
 
Nach über 1 Stunde stand immer noch nicht fest, was es nun genau war. Es bestand die Hoffnung, dass das Auto wieder ans laufen gebracht werden könnte.
 
Aber nicht mehr an jenem Tag.
 
 Ich rief meinen Mann an. Er dachte, wir sitzen schon im Strandkorb. Pf …..
 Am Telefon berichtete ich ihm, was uns passiert ist. Und am anderen Ende der Leitung?! Schweigen …..  und dann….. “Ich hab ein Dejavue” ….. Ai, ich auch. Autopanne an der Nordsee, Abschleppen mit dem Abschleppwagen, …. das hatten wir schon einmal.
Und weil soetwas scheinbar in den Genen liegt, mein Bruder hatte das ‘Vergnügen’ auch schon.
 
Weiter im Text: Wir bekamen wir einen Leihwagen – und weil wir so viele waren, gab es einen Bulli, ohne Servolenkung.
Und so packten wir  unser Gepäck um ….. und fuhren weiter ….. Urlaubsstimmung?! Leicht hinüber …..
 
 

….. wenigstens war die Aussicht bei unserer Autopanne schön, …….

Mit dem Mietbulli und irgendwann lahmen Armen ging es dann weiter Richtung Bensersiel – ich meine, wir waren ja eigentlich schon fast dagewesen …..

….. abends nach einer unglaublich nervenaufreibenden Anfahrt kamen wir endlich in Bensersiel an ….

….. gerade noch passend zum Sonnenuntergang ….. 🙂

 
 

Die Kinder waren glücklich! Strand, Muscheln, ganz viel Sand – und eine spannende Fahrt mit dem Abschleppwagen hinter sich …..

 

Am nächsten Morgen wollten die Kinder unbedingt Minigolf in Dornum spielen – wir stimmten ab: 3:2 waren für Minigolf. Ratet mal, von wem die 3 Stimmen dafür kamen ……. Also fügten meine Schwester und ich uns unserem Schicksal ……

….. nach dem Mittagessen ging es aber an den Strand 🙂

Dornumersielmit seinem “Wahrzeichen”, dem Nivea-Ball – und der tollen Rutsche!

URLAUB !!!!!! 😀 😀

Es war angenehm warm und sonnig, so dass der Sand auch nicht mehr zu kalt war.

 

Mama und Kind

Und auch der nächste Tag war ein reiner Strandtag, dieses mal wieder am Strand von Bensersiel – und wieder mit Strandkorb 🙂  Gehört einfach dazu 😉

Ähm ….. was wird das?! Wir möchten Sonne ……

Gegen 15 Uhr wurde es dann richtig ungemütlich …..

…. und erst zum Abend hin wieder sehr schön 🙂

 

….. und am darauffolgenden Tag mussten wir leider schon Koffer packen, es ging nach Hause.

Aber so ganz einfach war das nicht, wir hatten ja den Mietbulli. Also brachten wir den Bulli zurück nach Aurich und liessen uns dort von unseren Lieben abholen. Zum Glück ist die Nordsee nicht allzuweit weg von uns 😉

Am Strand von ….. ähm ….. ich glaube, Nessmersiel?!

Strände sind leider alle eingezäunt ….. ohne Eintritt gehts nicht ……

 
 
Das wars ……. Tschüss Nordsee!
 
 

Merken

Merken

%d Bloggern gefällt das: