Am 12. Mai 2011 ging es für uns das erste mal als komplette Familie in den Urlaub.

Und zwar nach …..

MALLORCA

 

Geflogen sind wir mit Condor ab Paderborn.

Der Ablauf am Flughafen war wirklich gut, alle waren nett und sehr kinderfreundlich. Ich hatte etwas Bedenken, fliegen mit 3 Kindern …..
Aber man kam uns entgegen, wo es nur ging, daher war es längst nicht so stressig, wie wir befürchteten.

 

Info

11 Tipps zum Thema

“Fliegen mit Kindern”

http://www.elly-unterwegs.de/2016/01/25/11-tipps-fliegen-mit-kindern/

 

Der Flug verlief super.
Wir saßen hintereinander, da wir wegen der Kinder bzw aus Sicherheitsgründen wg der Sauerstoffmasken nicht nebeneinander sitzen durften. Aber so hatten wir zumindest zwei Fensterplätze.

In Palma angekommen gabs erst unsere Koffer zurück, dann brachte uns der Bus in den Norden der Insel – nach Alcudia.

Unser Urlaubsziel – bzw Hotel erreicht und eingecheckt führte unser erster Weg zum Strand.

Gebucht hatten wir All Incl.

So hat man hinterher keine böse Überraschung, wenn die Getränkeabrechnung kommt. Kinder stehen sehr oft ganz kurz vor dem Verdursten 😉 , trinken einen Schluck – und der Rest vom Getränk bleibt stehen, weil sie dann keinen Durst mehr haben. Dann möchten sie gerne mal ein Eis zwischendurch, mittags auch mal eine Pommes etc. Bei All Incl. kein Problem. Es gab sogar extra kleine Kinderbecher, das fand ich sehr angenehm, denn große Mengen auf einmal trinken zumindest unsere Kinder nie.
Und wir Eltern? 10 Tage kein kochen, kein spülen, kein einkaufen ….. herrlich 🙂

Endlich angekommen! Ein tolles Gefühl! Vor uns lagen 10 Tage Mallorca.

 

 

Unser Flugzeug – die Kinder klebten an der Scheibe

 

 
 
 
 

 

 

 

 

 
Und dann sahen wir das erste mal Mallorca

 

 

 

 

Unser Zimmer war durch die Zusatzbetten recht zugestellt, aber das war absolut ok 🙂

 

Unser Blick vom Balkon:
 

 

Das erste mal am Strand


 Abends gabs dann die berühmten Armbändchen für Alex, Nina und mich und dann war schon Zeit fürs Abendessen

 

Unser Hotel Condesa de la Bahia
lag direkt am Strand. Vom Poolbereich führten ein paar Stufen zum
Strand. Es gab zwei Kinderclubs, einen Kinderpool und einen
Kinderwasserrutschenbereich.
Gebucht haben wir All-Inclusive, im Nachhinein wirklich eine sehr gute Entscheidung, schon wegen der Getränke.
Es gab morgens, mittags und Abend Buffet.
Nachmittags einen Snack und immer frisches Obst. Getränke konnte man sich an einem Getränkeautomaten selber *zapfen*.
Ausserdem gab es einen
Softeisautomaten und an der Bar gab es Eisslushgetränke.
Am
Kinderwasserrutschenbereich gab es ein kleines Restaurant, hier gabs

mittags Pommes, Hotdogs und Hamburger. Ausserdem Getränke und Eis.
Am großen Pool, an der Strandtreppe, gab es auch ein Restaurant, wo es
mittags auch Buffet gab. Auch hier stand ein Getränkeautomat.
Der Poolbereich und auch – oder vor allem der Kinderwasserrutschenbereich –
war toll für die Kinder, aber auch eng.
In der Hauptsaison wird es dort
sicherlich richtig voll.

Was uns gestört hat, war der fehlende Toberaum für kleinere Kinder. Der Spielplatz war sehr klein und wir konnten Marc und Jana dort nie rennen lassen, da immer einer der Pools in der Nähe war.

Unser Zimmer
war sehr schön. 2009 wurde es komplett neu renoviert. Einziges Manko:
Die Betten, denn diese haben Alex und ich zusammenbinden müssen, da es
zwei Einzelbetten waren.

Unser Tagesablauf
war in etwa immer gleich: Bis ca halb neun geschlafen, um 10 Uhr
frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück haben wir meistens einen
ausgiebigen Spaziergang gemacht, anschliessend gabs im Hotel schon
wieder Mittagessen und danach gings je nach Wetter an den Strand, an den
Pool, in den Kinderclub etc.
Nach dem Abendessen ging Alex mit den Zwillingen aufs Zimmer und ich mit Nina zur Kinderdisco.
Wir hatten die Zwillinge ein paar mal mit zur Kinderdisco, aber wirklich glücklich waren sie nicht damit…
Wir haben einen einzigen Ausflug gemacht: nach Palma.
Ausflüge mit 3 kleinen Kindern und Zwillingsbuggy sind mehr Stress als Spaß, also haben wir das gelassen.
Palma haben die Zwillinge übrigens fast komplett verschlafen 😉

Unser Wetter im Mai
war eigentlich ganz gut. Wir hatten keinen Regen (zumindest nicht
tagsüber, wo ich es mitbekommen habe) und wir waren einige male am
Strand und im Pool. An einem Tag war es für beides zu kalt und zu
windig, da waren wir im Kinderclub. Und an zwei Tages waren wir zwar am
Strand, aber zum baden war der Wind zu frisch, obwohl es sonst sehr warm
und sonnig war.

Urlaub mit 3 kleinen Kindern
– viele haben vorher die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.
“Warum denn fliegen? Fahrt doch zur Nordsee!” oder “Mit 3 kleinen
Kindern im Hotel? Den Stress wollt ihr euch antun?” etc – solche Sprüche
bekamen wir öfters zu hören. Warum Mallorca? Hauptsächlich aus zwei
Gründen: Sonne und Meer für die Haut der Zwillinge und ein toller Urlaub
für Nina, welche in den letzten beiden Jahren leider sehr oft zurück
stecken musste. Vor der Buchung habe ich Nina gefragt, was für sie ein
toller Urlaub wäre.
Ihre Antwort: Strand, Wasserrutsche, Kinderclub und
jeden Tag Eis.  😉

 

Ninas Lieblingspool 

 

Der Strand vor dem Hotel
 
 
 
 

 

In der Nähe unseres Hotels gab es einen großen See.
Von ihm aus führten mehrere Kanäle zum Meer.
Über diese Kanäle waren viele Brücken.
Es war fast wie ein kleines Venedig 🙂

In dem See wurd allerdings auch viel Müll entsorgt….

 

 

 


Im Kinderclub geschminkt (Neckermann-Kids-Club) 

 

Marc wurde morgens zum Liegen freihalten abkommandiert…. Nein, quatsch – das war abends, da waren alle Strandbesucher schon wieder weg  😉
 

 

 

 

 

 

Angebot vom Hotel und daher auch direkt am Hotel: Ponyreiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Spaziergang in Alcudia

 

 

 

 

 


 

Beim einkaufen – laktosefreie Milch

 

 

 

 

Vollmond 

 

 

 

In der Nähe vom Hotel gab es einen Park
mit einem kleinen Spielplatz. Hier waren wir öfters, damit die Kinder
sich mal austoben konnten, ohne dass wir Angst haben mussten, dass sie
wieder in den Pool segeln.

 

 

 Der Spielplatz in dem Park in der Nähe vom Hotel

 

 

Spaziergang in Alcudia

 

 

 

 

Die rote Holzbrücke am Meer – sieht toll aus!

 

 
Wunderschöner Ort

 

 


 

 
 
 

 

 

 

Port de Alcudia 

 

Um 16 Uhr gabs auch schon Programm, z.B: eine Papageienshow
 
 
 
 

 

 

In Alcudia
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ausflug nach Palma

 

Am Mittwoch vor unserer Abreise wurde nicht so schönes Wetter vorher
gesagt, wolkig und nur 19 °C – also ideales Wetter für eine Bustour.
Diese buchten wir dann in einem kleinen Touribüro in der Nähe des
Hotels.

Unser 1. Stop erfolgte an der Festung oberhalb von Palma. Von hier aus hatte man einen schönen Blick auf den Hafen und auf den Leuchtturm, er ist nach dem „Torre de Hercules” im galicischen La Coruña und dem „Torre della Lanterna” von Genua der älteste noch in Betrieb befindliche Leuchtturm der Welt.

Im Leuchtturmist ein Meseum, welches an zwei Vormittagen in der Woche kostenlos geöffnet wird, Anmeldung ist aber vorher erforderlich.
Merkwürdigerweise liest man in Reiseführern meistens wenig über diesen Leuchtturm.

 

Vom Meer her ist Palmas alter Leuchtturm bereits aus einer Entfernung von
22 Seemeilen zu erkennen. Zumindest in der Nacht oder bei Nebel.

 

 

 

 

 

Dann gings weiter, Bustour durch Palma und anschliessend 5 Stunden Freizeit,
in welcher wir uns die Altstadt angesehen haben. Die Zwillinge haben
das komplett verschlafen.

 

 

 

Blick vom Restaurant, wo wir mittags einen Snack zu uns nahmen

 

Die Kathedrale von Palma. 
 
 

 

 

 

 

 

Die Kathedrale kostet ein paar Euro Eintritt und Fotografieren ist
verboten. Da hält sich aber keiner dran und der Wachmann hat dazu auch
nichts gesagt.
Das Licht in der Kathedrale ist unbeschreiblich. Gänsehaut pur. Die Fotos geben es nicht einmal annähernd wieder…

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Wieder im Hotel gabs Abendessen, Kinderdisco und ab ins Bettchen 😉

 An einem Tag flog ein Wasserflugzeug dauernd am Strand entlang, landete in
Port d Alcudia , lud Wasser ein, um es dann über dem Meer wieder abzulassen

 

 

Hotelgarten

 

Unser Hotel

 

 

Das ist Coco –
er kam jeden Abend – alle Gäste mussten sich aufstellen und einen
Tunnel bilden – damit Coco mit den Kindern durchtanzen konnte

 

 
 
Achja, da war ja noch der ESC …..

 

 

 

 
 
 

 

 

In den ersten Tagen und an den beiden kühleren Tagen war die Disco im Hotel, sonst draussen

 

 

Der Spielplatz – ich finde ihn zu klein für die vielen Kinder, die dort waren

 

Milch gabs nicht all-incl – konnte man aber zu Wucherpreisen im Hotel oder im Sparmarkt in der Nähe kaufen

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
Pool und Strand
 
 

Am Pool hätte ich gerne mehr Fotos gemacht, aber 3 kleine Nicht-Schwimmer-Kinder am Pool bedeutet dann doch etwas Stress für die Eltern 😉

Am Strand war das schon entspannter – und unsere Kinder lieben es ja, im Sand zu spielen, die Zwillinge sogar mehr, als im Meer zu planschen.
Marc war ohnehin nicht so begeistert vom Meer, Jana fand es spannend, am Strand direkt am Wasser zu sitzen und hat sich ein Keks gefreut, wenn
eine Welle kam.
Nina wäre am liebsten nur im Meer gewesen.

Der Strand fällt sehr flach ins Wasser ab, man kann mehrere hundert Meter ins Meer hineingehen und kann immer noch stehen.

 

 

 

 

 

 

Habe für die Fotos am Strand meine alte Kamera genommen, die macht zwar
nicht mehr so tolle Fotos, aber die neue Kamera wollte ich mir nicht am
Strand verhunzen. Meine alte Cam beschlägt des öfteren oder stellt nicht
richtig scharf. Aber für ein paar Standbilder hats noch gereicht 🙂

 

 

 

 

 

 

Ende eines anstrengenden Strandplanschtages 😉

 

Das Wasserflugzeug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 





Und dann war unser Urlaub auch schon wieder vorbei …. wir packten die Koffer und starteten morgens um 5 Uhr Richtung Heimat….

 

 

 

 

Marc bei seiner Lieblingsbeschäftigung 🙂 

 


 

 

 

 

 

 

Unsere Badebucht…. ein paar Stunden vor dem Abflug haben wir dort noch gebadet…..

 

Und unser Hotel – der weiße rechte Winkel mittig. Im Hintergrund kann man auch gut den See erkennen.

 

 

Cap Formentor 

 

 

Frankreich, Ecke Marseille

 

 

Das ist Les Lecques, östlich von Marseille

 

 

 

Das ist der (kleinere !!!) Teil vom Genfer See, Sie Stadt ist Genf

 

Und dann ging der Flug weiter über die schneebedeckten Alpen

 

 

 

 

 

 

 

Zum Flug muss ich noch etwas erwähnen:
Unser Flugzeug hatte Verspätung. Als wir dann alle im Flugzeug saßen
und auf den Start warteten, entschuldigte der Pilot sich für die
Verspätung und begründete diese auch gleich: Es gab bei der Landung
Probleme mit den Landeklappen, welche nicht richtig ausfahren konnten.
Man habe das Problem behoben, aber ob es wirklich funktionieren würde,
wisse man erst nach einer erneuten Landung. Notfalls müssten wir auf
einem anderen Flughafen landen.
Ahhhhhjaaaaaa….. sowas hört doch der nervöse Passagier gerne……

Und das wars dann …. Urlaub zu Ende….

Mittags landeten wir in Paderborn, packten das Gepäck ein und fuhren nach Hause.

 

 

 

Danke fürs mitreisen, ich hoffe, es hat euch gefallen 🙂

 

Bis zum nächsten mal !!!!

 

Merken

Merken

%d Bloggern gefällt das: